Vogtländer bereiten sich auf Kirchentag vor

Auerbach/Rempesgrün - Dresden ist in diesem Jahr vom 1. bis 5. Juni Gastgeberstadt für den Deutschen Evangelischen Kirchentag. Auch im Vogtland bereiten sich die Christen auf das Glaubensfest in vielfältiger Weise vor.

 

Manuela Weinhold ist die Regionsbeauftragte für den Abend der Begegnung beim Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dresden. Nach dem Eröffnungsgottesdienst lädt die Evangelisch-Lutherische Kirche Sachsens in der Dresdner Alt- und Neustadt und entlang der Elbe zu einem fröhlichen Straßenfest, eben dem Abend der Begegnung, ein. Als Gastgeber stellen sich die Christen vom Vogtland bis zur Oberlausitz mit Ständen und Aktionen den Gästen aus ganz Deutschland vor. Mit Bühnen, Ständen, Bewirtung und Musik wird ein vielfältiges Programm auf die Beine gestellt, bei dem die Besucher die Möglichkeit haben, Kontakte zu knüpfen, sich zu begegnen und die gastgebende Kirche kennen zu lernen.

 Das Vogtland ist dabei eine von zehn verschiedenen Regionen. Die Kirchenbezirke Plauen und Auerbach treten gemeinsam auf. Die Fäden laufen bei Manuela Weinhold, Gemeindepädagogin aus Rempesgrün, zusammen. Sie hat seit September schon jeden Monat ein Mal zu Besprechungen eingeladen. Nun steht der Plan: Das Vogtland stellt insgesamt 25 Stände auf. Die meisten davon bieten original vogtländische Verpflegung vom Bambes über Schwammespalken bis zum Holundersirup an. Auch Raumfahrerbrot und Schanzenknacker wird es geben. Allein schon die Bezeichnung wird Anknüpfungsmöglichkeiten zum Gespräch bieten, ganz so wie es für diesen Abend gedacht ist.

 Daneben wird es auch Plauener Spitze und Holzkunst von Albrecht Ripp aus Plauen geben. Gemeindepädagoge Heiko Ullmann aus Auerbach lädt zum Drei-Türme-Spiel ein, das die Türme der Stadt Auerbach präsentiert. Bei Maria Rückwardt aus Auerbach dreht sich alles um Handarbeiten, und die Drechslerei Kuhnert aus Rothenkirchen wird extra für den Kirchentag einen Kerzenständer entwerfen. Die Schüler der Sonnenhofschule und der Mittelschule Lengenfeld werden mit ihrem Trommelprojekt Hakuna matana auftreten. Auch vom Goethegymnasium wird eine Schülergruppe dabei sein. Das Besondere daran: Religions- und Ethiklehrer beteiligen sich gemeinsam.

Gabriele Heinz aus Kürbitz sorgt für die Bekleidung. Alle Mitarbeiter bekommen ein fesches T-Shirt mit Kirchentagsaufdruck und natürlich mit einem Herz für das Vogtland. Da die Stände samt Inventar komplett mitgebracht werden müssen, haben alle Mitwirkenden gemeinsam einen Lkw für den Transport gemietet - und Treuen bringt einen Kühlwagen für die Verpflegung mit.

Manuela Weinhold ist selbst seit ihrer Jugend begeisterte Kirchentagsbesucherin. Sie war als 13-Jährige in München das erste Mal dabei und seither immer wieder. Nur in den letzten Jahren ist sie wegen ihrer beiden Kinder zu Hause geblieben. Doch in diesem Jahr freut sie sich schon auf die Vielfalt und Offenheit dieser Tagung. "Die Menschen sind total unterschiedlich, von streng gläubig bis liberal, jeder findet seines", beschreibt sie den Reiz des Kirchentages. Außerdem schätzt sie es, sich als Christ in der Masse zu finden, zu wissen, dass man nicht allein ist. Das hilft dann zu Hause wieder im Alltag zu bestehen.

Außer am Abend der Begegnung bringen sich die Vogtländer noch an unterschiedlichen Stellen ein. So werden verschiedene Chorsänger und Posaunenbläser gemeinsam mit anderen bei den Veranstaltungen musizieren. Unter der Leitung von Kirchenmusikdirektor Ulrich Meier wird das Kindermusical "Mönsch Martin" aufgeführt. Dafür haben verschiedene Kinderchöre schon in den Winterferien geprobt. Die Gemeindepädagogen des Vogtlands werden im biblischen Geschichtenerzählzelt im Kinderzentrum aktiv sein. Die einzelnen Gemeinden bieten verschiedene Möglichkeiten der Teilnahme am Kirchentag an. So wird von Auerbach aus jeden Tag ein Sonderbus fahren, so dass man auch für einen Tag Kirchentagsluft schnuppern kann.

Beim Kirchentag in Dresden dabei sein werden auch Bundespräsident Christian Wulff und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Wulff wird die Besucher des Glaubensfestes zur Eröffnung begrüßen, teilte gestern das Kirchentagsbüro in Fulda mit. Am Tag danach diskutiert er mit jüngeren Deutschen türkischer, marokkanischer und russischer Abstammung über Integration.

Bundeskanzlerin Merkel hält am 4. Juni einen der Hauptvorträge des Kirchentags und erörtere dann mit einem Gast aus der internationalen Politik die Frage, ob sich Gesellschaften und Staaten "auf dem Weg zu einer neuen Weltordnung" befinden. Zum Kirchentag unter der biblischen Losung "... da wird auch dein Herz sein" werden rund 100 000 Besucher aus dem In- und Ausland erwartet.   

 

Von  Margitta Rosenbaum