Virtueller Firmenlauf - Spenden fließen trotzdem

Plauen  Wie so viele Veranstaltungen fiel auch der am Mittwoch geplante 9. Firmenlauf der Volksbank Vogtland der Corona-Pandemie zum Opfer. Die Organisatoren riefen deshalb eine Woche lang via Facebook zum virtuellen Firmenlauf auf. 283 Läufer nahmen am "Lauf Allein" für den guten Zweck teil, um so Spenden für die Stiftung zur Hilfe krebskranker Kinder im Sächsischen Vogtland zu sammeln.

"Wir freuen uns sehr über jeden einzelnen Teilnehmer. Unser Motto ‚Lauf allein für den guten Zweck‘ wurde gut angenommen. Im nächsten Jahr findet der Firmenlauf am 1. September hoffentlich wieder in gewohnter Form statt. Die Läufer können sich auf die neue Laufstrecke mit Start und Ziel auf dem Altmarkt in Plauen freuen", so Andreas Hostalka, Vorstandsmitglied der Volksbank Vogtland.

Mit einer Laufgruppe aus Vertretern der Stadtverwaltung, des Kreissportbundes Vogtland und des Stadtmarketings Plauen begab sich Andreas Hostalka, Vorstandsmitglied der Volksbank Vogtland, am Mittwochabend auf die neue Laufstrecke. Gemeinsam mit dem vogtländischen Laufprofi Sebastian Hendel führte er die kleine Laufgruppe an.

Sportreferentin Simone Schurig übergab im Namen der Stadt Plauen einen Scheck in Höhe von 50 Euro an die Volksbank Vogtland, um die Spenden für die Stiftung zu erhöhen. "Im Vorfeld hatten wir angekündigt, drei Euro pro Läufer zu spenden. Die Arbeit der Stiftung liegt uns sehr am Herzen und wir unterstützen die Stiftung seit acht Jahren mit den Spenden aus unserem Firmenlauf. Die erlaufene Spendensumme von 849 Euro erhöhen wir und werden mit der Spende der Stadt Plauen insgesamt 5.050 Euro an die Stiftung zur Hilfe krebskranker Kinder im Sächsischen Vogtland spenden", kündigte der Volksbank-Vorstand an. ecki