VFC Plauen weiht neues Vereinsgebäude ein

Plauen - "Wer von Anfang an weiß wohin ihn der Weg führt, kommt nie weit", zitierte Reiner Möckel, ehrenamtlich tätiger Bauleiter des VFC, Napoleon und bezieht dies auf das Projekt des VFC, das nicht von allen als schaff- und machbar angesehen wurde.

Der dritte Bauabschnitt konnte nun jedoch endlich fertig gestellt und am Freitag eingeweiht werden. Vor mehr als fünf Jahren erfolgte der erste Spatenstich. Seither hat sich viel verändert. Der neue Umkleide- und Sanitärbereich sei einmalig in dieser Form. Sieben Umkleidebereiche für Mannschaften und zwei für Schiedsrichter stehen am Eingang auf der Haselbrunner Seite zur Verfügung.

 

So herrschen optimale Bedingungen für die etwa 220 trainierenden Kinder, die Jugendlichen und die jüngst in die Landesliga aufgestiegene zweite Mannschaft. "Wir tun das alles ja nicht für uns, sondern für den Nachwuchs. Kinder sind wichtig, um den Verein am Leben zu halten. Aber auch die Ehrenamtlichen sollen unter guten Bedingungen arbeiten können. Außerdem hat das alles auch eine gesellschaftliche Funktion, denn Jugendliche bleiben so von der Straße weg und betätigen sich lieber sportlich", so Uwe Schmidt.

 

 "Wenn das doch mal jeder begreifen würde, auch bis in die letzte Amtsstube, was hier geschaffen wurde und nicht nur ständig Kritik geübt oder Steine in den Weg geworfen würden. Wir schaffen hier auch etwas für die Stadt und nicht nur eine schöne Optik rund um das Stadion", so der Aufsichtsratsvorsitzende weiter. Viel Arbeit und Geld seien in Eigenregie investiert worden. Dank wurde auch den Sponsoren gesagt. S. Rössel