Verein eröffnet neuen Weltladen in Plauen

Plauen - Der ehrenamtliche Plauener Verein "Wir in einer Welt" bereitet derzeit die Eröffnung eines neuen Weltladens in der Stadt vor. Er soll am 9. September auf der Marktstraße 2 seine Türen erstmals öffnen.  Im Geschäft ist mittlerweile die heiße Vorbereitungsphase gestartet.

 

Derzeit werden Regale aufgebaut, Wände gestrichen und die ersten Produkte einsortiert. Die Idee ist nicht neu, in Plauen einen Weltladen zu eröffnen. Schon im Jahr 2006 wollte der Vereinsvorsitzende Bernd Haßler das Projekt umsetzen. Damals scheiterte es aber an fehlender Unterstützung. Auch einen Verein gab es noch nicht. Dies hat sich inzwischen geändert. Auf Stadtfesten und mit eigenen Veranstaltungen konnten Mitglieder und Helfer für das Vorhaben gewonnen werden. Heute hat der Verein um die 20 Mitglieder und wächst stetig. Alle engagieren sich ehrenamtlich, sagt Haßler.

 

Finanziert wird der Weltladen über einen privaten Kleinkredit in einer Höhe von etwa 12 000 Euro. Davon müssen unter anderem die Einrichtungskosten, die Miete und alle Produkte bezahlt werden. Angeboten werden unter der Dachmarke "Fairer Handel" ausschließlich Erzeugnisse aus der so genannten "Dritten Welt". Damit wird symbolisch eine Brücke zwischen den Produzenten in den Entwicklungsländern und den Konsumenten hierzulande gebaut. Grundidee ist dabei, dass das Wohl von Mensch und Natur Vorrang vor Markt und Gewinn hat. Nach der Ladeneröffnung können die Plauener eine wahre exotische Weltreise unternehmen. Alles was im Weltladen zu finden ist, wurde zuvor von den Vereinsmitgliedern genauestens ausgewählt. "Wir können zu jedem Produkt dem Kunden sagen, wo es herkommt und wer damit unterstützt wird.", so Haßler.

 

Zu den Hauptartikeln gehören Kaffee, Tee und Schokolade. Außerdem werden neben Taschen, Textilien und Kunstgegenständen auch Trockenfrüchte, Reis, Getränke, Honig und Wein angeboten. Die handgefertigten Waren kommen unter anderem aus kleinen Manufakturen, von Bauern sowie Kleinbetrieben, die zum Großteil in Süd- und Mittelamerika, Afrika und Asien beheimatet sind. Anerkannte Handelsorganisationen überwachen und koordinieren dabei den Austausch der Waren zwischen den Produzenten und den Verkäufern. Dabei legen alle Handelspartner Wert auf Respekt und Transparenz. Fair gehandeltes steht deutschlandweit hoch im Kurs. In der gesamten Bundesrepublik gibt es inzwischen etwa 800 Weltläden, davon 40 in Sachsen und zwei im Vogtland. Diese befinden sich in Rodewisch und Lengenfeld. Entstanden sind die Weltläden übrigens in den 70er Jahre aus den damaligen Hungermärschen. Der Verein sucht für den weiteren Projektaufbau in Plauen auch noch ehrenamtliche Mitstreiter.  mar