Unterheinsdorf: Warten auf die Kanzlerin

Kanzlerbesuch in Unterheinsdorf: Am Montag besucht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Galvanotechnische Oberflächen GmbH im Gewerbegebiet "Am kalten Feld". Den Kontakt zur Kanzlerin hat der Firmen-Chef hergestellt.

Unterheinsdorf/Reichenbach - Zusammen mit Ministerpräsident Stanislaw Tillich nimmt sie an der Eröffnung eines neuen Kundenbetreuungszentrums teil und wird den Startknopf für den Bau einer leistungsfähigen Zink-Nickel-Gestellanlage drücken. Die Firma Galvanotechnische Oberflächen ging hervor aus der Unterheinsdorfer Firma Umformtechnik. Deren einstiger Inhouse-Galvanikbetrieb im Gewerbegebiet in unmittelbarer Autobahnnähe wurde vor fünf Jahren ausgegründet. Mittlerweile befindet sich das Unternehmen im Qualitäts- und Logistikverbund mit der Firma Galvanotechnik Baum aus Zwönitz.

Zirka hundert Mitarbeiter sind am Standort in Unterheinsdorf im Drei- Schicht-System beschäftigt. Außerdem gibt es zwei Lehrlinge, die Oberflächenbeschichter werden wollen, und drei Lehrlinge im Verwaltungsbereich. Zu 90 Prozent werden bei den Galvanotechnischen Oberflächen Autoteile aus Eisen beschichtet. Sie erhalten eine Zink-Nickel-sauer-Legierung oder auch Zinkschicht, die in erster Linie Korrosionsschutz bietet, aber auch die Optik aufwertet. Auf den Zusatz "sauer" wird im Unternehmen großer Wert gelegt, denn nur wenige Oberflächenbeschichter sind in der Lage, diese spezielle Technik anzuwenden. Sie ermöglicht eine lückenlose Beschichtung auch auf porösen Oberflächen.

Die ausgesprochen gute Qualitätsarbeit hat der Galvanotechnischen Oberflächen GmbH im vergangenen Jahr einen Großauftrag gesichert. Seitdem werden im Vogtland Bremsenteile für die Firma Bosch beschichtet, die später bei VW und BMW wieder zu finden sind. Am Standort in Unterheinsdorf wurde in den vergangenen zwei Jahren für zwei Millionen Euro eine neue Logistikhalle samt Verwaltungstrakt errichtet. Weitere fünf Millionen Euro fließen in eine neue Zink-Nickel-Gestellanlage, die bis August 2013 aufgebaut wird.

Den Kontakt zu Angela Merkel konnte Firmenchef Nicolai Baum im vergangenen Jahr bei einem Mittelstandsgespräch im Kanzleramt aufbauen. Dort zeigte die Kanzlerin Interesse an jungen, aufstrebenden Firmen. Im Verbund mit den Jubiläen 35 Jahre Galvanotechnik Baum, 20 Jahre Galvanotechnik Baum in Zwönitz und fünf Jahre Galvanotechnische Oberflächen in Unterheinsdorf kam der Besuchstermin zustande. Neben dem vogtländischen Unternehmen schaut sich die Kanzlerin am selben Tag auch die Firma Continental in Limbach-Oberfrohna an.