Umwelt-Retter werden gesucht

Schulzeit vorbei und noch keinen Plan, wie es nach den Sommerferien weitergehen soll? Einen humanen Einstieg ins Berufsleben bietet ein freiwilliges ökologisches Jahr.

Von Marlies Dähn

Erlbach - Christian und Cedric würden es wieder tun und an ihre Schulzeit noch ein freiwilliges ökologisches Jahr ranhängen, bevor für sie der Ernst des Lebens beginnt. Für sie wurde der Landschaftspflegeverband Oberes Vogtland (LPV) Partner und hier haben sie seit September 2018 jede Menge neuer Dinge kennengelernt. 
"Man ist häufig an der frischen Luft. Auch handwerklich konnten wir ganz neue Erfahrungen sammeln", bestätigen die Jungs. Biotope pflegen, Kästen der Haselmäuse überprüfen, Streuobstwiesen pflegen oder den Landschaftspflegeverband bei Veranstaltungen vertreten, waren nur einige der vielfältigen Aufgaben für die FÖJ-ler. Sie haben in der Erde gebuddelt, Technik bedient, geschwitzt und geackert. Aber auch Geselligkeit und Kreativität kamen nicht zu kurz. Für sie geht nun ein spannendes Jahr zu Ende. 
Ab 1. September 2019 sind dann neue Mitstreiter am Start. Doch die müssen erst noch gefunden werden. "Wir haben wieder zwei freie Plätze. Schulabgänger unter 26 Jahren können sich umgehend bei uns melden", macht Roderich Wohlgemuth, Chef des LPV, aufmerksam und fügt an: "Wer nicht jeden Tag anreisen möchte, kann auch kostengünstig und herrlich naturnah bei uns im Riedelhof wohnen." 
Im Moment wird Heu geerntet. Gras wird gemäht und bei Sommerhitze trocknet es. Die duftenden Heuballen sind Futtervorrat für die Tiere im Winter. 
Das FÖJ ist offen für alle Jugendliche und junge Erwachsene, die die Vollzeitschulpflicht absolviert haben und zum FÖJ-Beginn nicht älter als 26 Jahre sind. Es beginnt in der Regel am 1. September und endet am 31. August des Folgejahres. Wer Umweltretter sein will, melde sich rasch.