Über 50.000 Bücher feiern Geburtstag

Die Bibliothek in Reichenbach hat ihren 140. Geburtstag. In die Historie lässt eine Ausstellung in der heutigen Jürgen-Fuchs-Bibliothek im Rathaus blicken.

Von Simone Zeh

Eröffnet wurde die Reichenbacher Volksbibliothek am 1. Februar 1880. Sie hatte damals 289 Bücher im Bestand. Nach verschiedenen Umzügen innerhalb der Stadt, wie etwa in die Museumsstraße 2 a und die Bahnhofstraße 105, fand die Bibliothek ihr neues Zuhause im Erdgeschoss des Reichenbacher Rathauses. Hier wurde sie am 14. Mai 2001 als Jürgen-Fuchs-Bibliothek neu eröffnet.
Fünf Mitarbeiterinnen sorgen heute für einen gut sortierten und aktuellen Medienbestand. Derzeit hält die Bibliothek für die 2.120 aktiven Nutzer 62.800 Medien bereit, davon sind 15.000 e-Medien. Seit 2019 steht für die Bibliotheksnutzer auch das Streaming-Portal "filmfriend" zur Verfügung. Dort wurden 91 Filme von 57 aktiven Nutzern angesehen.
Viele Angebote hat die Jürgen-Fuchs-Bibliothek auch für kleine Leser. In den Winterferien gibt es für Ferienkinder ein extra Winterferien-Kino-Programm.
Geschichten aus dem Koffer gibt es zu den Vorlesestunden mit den Märchentanten jeden Samstag. Stilecht reisen sie mit ihrem alten Koffer an und zaubern spannende Abenteuer, lustige Geschichten und sagenumwobene Märchen hervor. Los geht's immer um 10 Uhr. Am 8. Februar lesen sie "Die Postkuh Lieselotte". Am 22. Februar feiern die Tiere im Zoo Karneval.
Immer am letzten Dienstag im Monat ist 16 Uhr Lesestartzeit für Kinder. Am 25. Februar möchte Ritter Wüterich endlich ein echtes Abenteuer mit seinem schlauen Ross Roswitha erleben und galoppiert wild drauf los. Unterwegs lernen sie Borste kennen und eine außergewöhnliche Freundschaft bahnt sich an. Was die drei gemeinsam erleben, wird beim Lesestart erzählt.
Das Programm wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und von der Stiftung Lesen durchgeführt.