Troubadour der Bühnenkunst

In Bad Elster landen demnächst Piraten, Herren und Damen in historischen Kostümen spielen auf, der Südtiroler Rudy Giovannini bringt die Herzen zum Schmelzen, Rainald Grebe unterbreitet seine neuen Geistesblitze und ein Duo aus Weimar bringt Sehnsucht ins Vogtland.

Bad Elster Das Acoustic-Duo der Steinlandpiraten gastiert am Dienstag, 19.30 Uhr im Theatercafé und bringt unter anderen Gundermann-Lieder in den Theater Club Bad Elster. Patti Heidrich und Karsten Schützler fanden sich 2015 zum akustischen Duo Steinlandpiraten zusammen, um sich den Liedern des 1998 verstorbenen Gerhard Gundi Gundermann zu widmen. Die Songs von Gundermann spiegeln die Zerrissenheit einer Ostgeneration wieder, die sich scheinbar nie richtig selbst gefunden hat.
Am Mittwoch, 24. Juli, erheben die Musiker der Chursächsischen Streichersolisten um 19.30 Uhr ihre Instrumente für "Eine kleine Nachtmusik" im König Albert Theater. Dieses besondere Serenadenkonzert im Kerzenschein präsentiert dem Publikum eine Auswahl musikalischer Perlen der Klassik, welche von den Chursächsischen Streichersolisten in prachtvollen historischen Kostümen aufgeführt werden.
Am Freitag, 26. Juli, präsentiert der berühmte Startenor Rudy Giovannini um 19.30 Uhr ein Schlagerkonzert voll großer Melodien im König Albert Theater. Der Südtiroler Publikumsliebling und Grand Prix Gewinner 2006 gastiert mit neuem Programm und lässt dabei die Herzen erblühen. Dieser Künstler verzaubert nicht nur durch seinen Gesang, sondern auch durch seine sympathische Art, das Publikum humorvoll einzubeziehen. Als grandios gelten dabei seine Gesangseinlagen "a cappella", die regelmäßig Begeisterungsstürme beim Publikum auslösen.
Am Samstag. 27. Juli, reitet Rainald Grebe mit seiner Kapelle der Versöhnung im Waldpark Bad Elsters ein und präsentiert um 20 Uhr in seinem Wigwamkonzert brandneue Songs, Klassiker, Halbgares, Improvisiertes und Abgehangenes inmitten der Arena des Naturtheaters. Publikumsliebling Rainald Grebe ist ein unterhaltsam-verspielter Troubadour der Bühnenkunst: Er ist Musiker, Kabarettist, Schauspieler, Autor, Regisseur und Puppenspieler. Er hat dem Land Brandenburg eine bundesweit wahrnehmbare Hymne geschenkt und sogar ein Liebeslied für Dörte geschrieben. Er hat mit feiner kleiner Kunst die große Berliner Wuhlheide mit 10.000 Zuschauern (und einem Kamel) gefeiert. Rainald Grebe ist einfach unbeschreiblich - ihn muss man einfach erleben. Seine Kapelle der Versöhnung vertont die krass überzeichneten bis tief berührenden Geschichten des glasklar-verworrenen Genies Rainald Grebe wie immer aufs Herzlichste, und Grebe himself gibt einem das Gefühl, dabei zu sein, wie er seine besten Ideen einmal neu zur Welt bringt. Vielleicht sind es auch neue Ideen, mit denen er die Welt verbessert? Bei diesem komisch-melancholischen Grenzgänger zwischen musikalischem Kleinod und kabarettistischem Freitod weiß man nie - aber ahnt so einiges, und ganz sicher ist: Es werden wider Erwarten alle überleben! Am Sonntag, 28. Juli, ist das KIECK-Theater aus Weimar um 19 Uhr zu Gast in der Kunstwandelhalle Bad Elster. Mit "Sehnsucht" kann sich das Publikum auf einen literarisch-kabarettistischen Theaterabend mit Musik freuen. In diesem Programm zelebrieren die beiden Bühnenakteure Cornelia Thiele und Thomas Kieck ihre unverwechselbare Art, literarisch Allerfeinstes mit emotionalen Musikstücken zu einem Klein-Kunststück auf höchstem Niveau zu verweben. Die stilistische Vielfalt von Texten und Musik garantiert einen Abend, der kurzweilig, abwechslungsreich und tiefgründig zugleich unterhält. Melancholisch Verklingendes wechselt mit Passagen von leidenschaftlichen Texten genauso selbstverständlich, wie kabarettistische Szenen sich in kraftvolle, energiegeladene Musik steigern. Die Schranken zwischen den Sparten werden bewusst aufgehoben.
Tickets für alle Veranstaltungen sind erhältlich unter 037437/ 53 900 oder
www.kunstwandelhalle.de