Transfergesellschaft für Praktiker-Mitarbeiter

Arbeitnehmervertreter und Insolvenzverwalter der Praktiker AG haben sich auf eine Transfergesellschaft geeinigt. Ausgeschlossen sind 3000 geringfügig Beschäftigte.

Hamburg/Plauen - Atempause für die Praktiker-Mitarbeiter: Die Einrichtung einer Transfergesellschaft für rund 4000 Beschäftigte der insolventen Baumarktkette, die auch im Plauen Park ihren Standort schließt, ist aus Sicht der Gewerkschaft Verdi in greifbare Nähe gerückt. Verdi begrüßte am Mittwoch eine entsprechende Einigung von Arbeitnehmervertretern und Insolvenzverwaltung. Beide Seiten hatten sich am Dienstag in Erfurt über eine Auffanglösung verständigt. Der Gläubigerausschuss von Praktiker entscheidet jedoch ebenfalls mit. Verdi appellierte an die Mitglieder des Gremiums, der Transfergesellschaft zuzustimmen.

"Die Mitarbeiter bekommen 75 Prozent ihres letzten Gehalts", sagte Verdi-Sprecherin Christiane Scheller. Die Laufzeit der Transfergesellschaft staffele sich nach der Kündigungsfrist. Etwa 900 Mitarbeiter haben sechs Monate lang Anspruch auf das Geld, erklärte Scheller. 2500 bekommen die Leistung vier oder fünf Monate lang, die anderen für drei Monate. Diese Zeit sollen sie zur Qualifizierung und Vorbereitung auf den Arbeitsmarkt nutzen.

Keinen Anspruch auf Geld aus der Transfergesellschaft haben laut Scheller dagegen die rund 3000 geringfügig Beschäftigten. Die Einigung beziehe sich nur auf Mitarbeiter der Tochtergesellschaften. "Über die Mitarbeiter in den Zentralen werden wir Anfang Oktober verhandeln", hatte die Betriebsratsvorsitzende Kerstin Schäfer bereits am Dienstag angekündigt. dpa