Tramfahrer proben Widerstand

Mehr Urlaub, eine kürzere Arbeitswoche, besser bezahlte Schicht- und Sonderzulagen: Dafür verweigerten gestern bundesweit Beschäftigte von Verkehrsbetrieben die Arbeit. Auch die 106 Straßenbahner aus Plauen waren beim Warnstreik, zu dem die Gewerkschaft Verdi aufrief, mit am Start. Die 16 Plauener Straßenbahnen blieben am Dienstag im Depot. Dafür postierte sich der wechselnde Streikposten - hier die Anlageninstandhalter Olaf Marzahn und Matthias Bauer sowie der Tramfahrer Rico Müller. Mit dem Warnstreik will Verdi Druck aufbauen gegenüber der Vereinigung Kommunaler Arbeitgeberverbände (VKA), die bisher nicht auf die Forderung nach einem bundesweiten Rahmentarifvertrag eingegangen sind. Ob es weitere Streikaufrufe gebe, hänge nun von der Reaktion der Arbeitgeberverbände ab, so verdi-Sekretär Sven Vogel (Zweiter von links). cze