Tote aus der Pöhl ist eine 63-jährige Plauenerin

Die vor anderthalb Wochen aus der Talsperre Pöhl geborgene Tote ist identifiziert. Es war eine 63-Jährige aus Plauen, die am Abend des 12. August ertrunken ist, wie die Polizeidirektion Zwickau am Montag mitteilte.

Die Wasserwacht hatte ihren leblosen Körper am folgenden Abend nahe des Campingplatzes Gunzenberg gefunden. Lange tappte die Polizei bei der Suche nach der Identität der Frau im Dunkeln, selbst ein Foto der Toten auf Plakaten und der MDR-Sendung "Kripo Live", hatte nichts gebracht. Auf die Spur brachte die Polizei erst ein Hinweis eines Mannes, der am Ufer des Gunzenberges im Gebüsch einen Beutel fand und die Beamten informierte.

Diese entdeckten in dem Beutel Kleidung und einem Zettel mit Telefonnummern. "So konnten wir den Bruder kontaktieren, der die Tote als seine Schwester identifizierte", sagte Polizeisprecher Oliver Wurdak. Die 63-Jährige wurde in der reichlichen Woche von ihren Angehörigen nicht vermisst. Auf die Frage, warum die Polizei nicht intensiver das Ufer absuchte, sagte Wurdak: "Wir wollten es diese Woche von der Bundespolizei absuchen lassen.Doch nun ist der Fall geklärt." Die Ermittlungen in dem Unglücksfall seien somit abgeschlossen. M.T.