Tierische Probleme im Tierheim Kandelhof

In den vogtländischen Tierheimen werden trotz der Urlaubszeit nicht so viele Tiere abgegeben wie sonst.Trotzdem sind die Probleme groß.

Weischlitz/Krebes - So berichtet Eva Hoyer, die neue Leiterin des Tierheimes im Kandelhof von einem Husky, der in ein Tellereisen geraten war und einen Teil eines Laufes einbüßte. Der Stumpf entzündete sich - der ganze Lauf musste amputiert werden. Aufgepäppelt wurde das Tier in gute Hände vermittelt. Ähnlich erging es einer angefahrenen Katze, halbtot mit Beckenbruch. Die Pflege nach der Operation verlieh dem Tier neue Lebenskraft und wie durch ein Wunder konnte sie nach acht Wochen wieder laufen - und wurde vermittelt.

Vize-Landrätin Anneliese Ring und Amtstierärztin Dr. Anne Mütschard besuchten am Dienstag das Tierheim Kandelhof bei Krebes. Die langjährige Chefin des Tierschutzvereins, Karin Oettmeier, war abgewählt worden. Neue Vorsitzende ist Monika Suchi, das Tierheim leitet Eva Hoyer. Das Tierheim betreut weit über 200 Tiere, davon 160 Katzen und 47 Hunde. Alle werden von den drei Mitarbeitern umsorgt, die Unterstützung durch einen Bufdi, einer Person in Bürgerarbeit, und etwa 30 ehrenamtliche Helfer haben.

Letztere kümmern sich auch um handwerkliche Arbeiten - von Mähen bis Gehwegebau. Ohne Sponsoren und den Futterboxen bei den Einkaufsmärkten könne ein Tierheim nicht existieren, sagte Monika Suchi. Laut Amtstierärztin Mütschard müssten sich alle Kommunen der Verantwortung für Fundtiere in ihrem Territorium als Pflichtaufgabe stellen. Auch Themen wie Mindestlohn ("Können wir nicht zahlen") und die nicht ausreichenden 30 Cent pro Einwohner als Tierheimabgabe ("Zahlen nicht alle Kommunen) kamen zur Sprache.

Am 30. August will sich das Tierheim bei einem Tag der offenen Tür der Öffentlichkeit vorstellen. Demnach will man die Öffentlichkeitsarbeit verbessern und wirbt auch beim MDR, dass die Sendung "Tierisch, tierisch ?" Station im Kandelhof macht - es wäre das erste Mal seit 2010. Vielleicht wird dann auch von der gequälten Dogge berichtet, die im November im Tierheim ankam, im jämmerlichen Zustand, nur Haut und Knochen. Auch sie wurde wieder aufgebaut, wartet aber immer noch auf Vermittlung. jpk