Theumaer Kantorin Pape geht in Ruhestand

Eine gewichtige Stimme fehlt seit kurzem in der Kirchgemeinde Theuma: Kantorin Annegret Pape hat sich in den Ruhestand verabschiedet, ihre Stelle ist vakant.

 

Dem Kirchenchor wird sie fehlen; ihn leitete sie zwölf Jahre lang und schrieb so manchen Chorsatz für die Sängerinnen und Sänger. Und im Posaunenchor wird sie wahrscheinlich fast unersetzlich sein - "Ich war ja der einzige Tenor". Fortan wird also (erst einmal) kein Waldhorn bei den Bläsern erklingen.

Mit einem weinenden und einem lachenden Auge nahm die Kantorin und Organistin Abschied. "Wir waren eine gute Gemeinschaft", sagt sie im Gespräch mit unserer Zeitung. "Mit den Chormitgliedern war ich freundschaftlich sehr verbunden. Auch im Posaunenchor, wo ich die einzige Frau war, sind wir bestens miteinander ausgekommen. Die Jüngeren haben mich akzeptiert. Dafür bin ich dankbar." Andererseits will die 66-Jährige künftig mehr auf die Signale ihres Körpers hören und der Gesundheit mehr Augenmerk schenken. Die Fahrten mit dem Auto zu Proben, Gottesdiensten und Veranstaltungen von ihrem Wohnort Am Wartberg in Plauen nach Theuma und Oberlosa seien ihr zunehmend anstrengend geworden. Nun will sie die Ruhe in ihrem Haus und Garten genießen, ab und an am Klavier oder am Spinett sitzen und mit Freunden Hausmusik zelebrieren.

In Rodau war ihr Mann einst Pfarrer. 32 Jahre lang war sie dort mithelfende Ehefrau, spielte die historische Orgel, leitete den Chor und Posaunenchor und widmete sich der Kinderchorarbeit. Drei Kinder wuchsen heran. Nachdem ihr Mann in den Ruhestand gegangen war, bauten sie in Plauen ihr Haus. Im September 1998 begann Annegret Pape in Theuma als Kantorin zu arbeiten. Ein Lebensabschnitt, der sie mit viel Freude erfüllte. Ihr Ruhestand soll kein Unruhestand werden. Deshalb wehrt sie die Frage, wann man sie denn mal wieder in der Theumaer Kirche begrüßen dürfe, freundlich ab. "Wenn etwas abgeschlossen wird, dann soll das mit Konsequenz geschehen. Vor allem, wenn man schlecht nein sagen kann." Sie könne sich vorstellen, sich in der Plauener Versöhnungskirche zu engagieren, vielleicht dort im Chor mitzusingen oder die Orgel zu spielen. Aber das will sie langsam angehen lassen.

In Theuma wird Bernd Haymann die Gottesdienste an der Orgel begleiten; der Posaunenchor liegt in den bewährten Händen von Helmut Neuber; für Leitung des Kirchenchores ist der Plauener Generalmusikdirektor Ekkehard Rösler im Gespräch, der in Theuma seinen Wohnsitz hat.  B.W