Tester-Urteil in zwei Stunden

Der "MDR Sachsen-Weihnachtsmarkt-Test" ist für dieses Jahr Geschichte. Die Gesamtnote für Plauen lautet: 2,3. Zum Sieger wurde der Markt in Neustadt gekürt.

Plauen - Der Plauener Weihnachtsmarkt hat beim Test von MDR-Sachsen in diesem Jahr einen durchschnittlichen 9. Platz eingefahren. Das ergab die Auswertung des Testers Silvio Zschage, der auf seiner Internetseite ein wenig schmeichelhaftes Foto des Plauener Marktes platzierte das den Eindruck vermittelt, das nur wenige Besucher den Weg hierher finden. Sicher eine Augenblicksaufnahme, und so irgendwie authentisch, auf alle Fälle keine Werbekampagne.
Tage vorher hatte er sich bereits angekündigt, der MDR-Weihnachtsmarkexperte Silvio Zschage. Am Samstagmittag kam er nicht, am Nachmittag wie eigentlich avisiert, auch nicht. So weilte er dann Samstagabend vor Ort, beinah inkognito. "Die Leute um Zschage hatten keine Kamera und nix mit, sie sind durch den Markt gegangen und gut", beobachtete Mario Martin, der Kulturverantwortliche für den Markt, der auch für das Bühnenprogramm zuständig ist und außerdem regelmäßig in die Rolle des Sandmannes schlüpfte. Alles in allem genügten dem Tester weniger als zwei Stunden, um Daten, Infos und Meinungen der Besucher zu sammeln, was am Ende Platz 9 in der Rangliste der sächsischen Weihnachtsmärkte ergab.
 Weihnachtsatmosphäre "Hier waren die Meinungen der Besucher zweigeteilt. Es gab viele Stände, die toll geschmückt waren, die sich richtig Mühe gegeben haben. Dann gab es aber auch Stände, bei denen mehr gemacht werden könnte - so viele Besucher. Manche Stände haben einfach nur etwas Grün angebracht und dies sollte genügen. Das reichte nicht allen Besuchern. Gelobt wurde der schön beleuchtete Baum und auch, dass die Musik auf dem kompletten Markt zu hören war", befand der Tester.
 Unterhaltung "Hier gab es dieses Jahr überraschender Weise die meisten Kritiken. Vielen Befragten fehle die Abwechslung beim Angebot der Stände. Einigen der befragten Besucher fehlten Stände mit Holzkunst und vielleicht auch welche, in denen Handwerk gezeigt wird. Manch einem gab es zu viele Stände mit Speisen und Getränken", so Zschage. "Auch was die Unterhaltung auf der Bühne anging, gab es Kritiken", ergänzte Zschage. "Wir bekommen von den Märkten immer wieder zu hören, dass wir doch am Wochenende kommen sollten, denn dann würde ganztägig ein Programm auf der Bühne geboten. Am Nachmittag war die Bühne am Samstag in Plauen jedoch leer, das kritisierten besonders die Familien", befand der Tester.
Preise Hier schien es, als habe sich Zschage nicht umfassend informiert. "Bratwurst 2,50 Euro, Karussellfahren 1,50 Euro, Glühwein ab 2,50 Euro - das wird gelobt", so sein Befund. Dass an den meisten Buden der Glühwein ab drei Euro zu haben ist, manche Stände gar 3,50 Euro verlangten und generell die Preise anzogen im Vergleich zum Vorjahr, das nahm keinen Raum in der Bewertung des Testers ein.
Service "Die Toiletten sind ausgeschildert, das kam gut an, zudem ist das Bühnenprogramm ausgeschildert. Bei den Parkplätzen waren die Bewerter zweigeteilt: Einerseits gibt es genügend Parkplätze, so die Besucher. Aber diese sind für viele schlecht ausgeschildert."                               Von Frank Blenz