Test in Plauen für Einsatz in der Antarktis

Werner Kirsten von Lehmann UMT Jocketa saugte am Mittwoch  bei frühlingshaften Temperaturen auf dem Plauener Firmengelände der Gebrüder Müller an der Chrieschwitzer Straße das aufgeschüttete Crasheis über den Schlauch eines vom Ingenieurbüro Rudat entwickelten Saugbaggers auf. Ein Kameramann filmt ihn dabei. Es handelte sich um einen Feldversuch für ein Antarktis-Projekt. Auftraggeber ist das Alfred-Wegener-Institut, das am deutschen Antarktis-Forschungsstützpunkt eine Gletschereis-Höhle für geophysikalische Messungen unterhält. Die Technologie aus dem Vogtland soll helfen, den Schnee aus der sich ständig verändernde Höhle abzusaugen. Im eisigen Hohlraum befinden sich Messgeräte und ein Fräsroboter.