Supertramp steht auf Klingenthaler Mundi

Supertramp-Titel erklingen demnächst mit Seydel-Mundis aus Mundharmonika. Diese bekam Roger Hodgson von Karsten Meinel beim Konzert in Zwickau überreicht.

Klingenthal  "Die eine ist für ,School‘ und die andere für ,Take A Long Way Home‘, passend zur Tonart der Titel in D- beziehungsweise F-Dur", erläutert Karsten Meinel seine Geschenke an Roger Hodgson. Für den 54jährigen Klingenthaler gab es am Freitag nach dem Hodgson-Supertramp-Konzert in der Zwickauer Stadthalle ein Zusammentreffen der besonderen Art. Meinel war zu diesen Eintrittskarten bei einem Radio-Gewinnspiel gekommen und hatte sofort eine Marketing-Idee. "Ich bin Schulleiter an der Berufsfachschule für Musikinstrumentenbau Klingenthal sowie Vorsitzender des Vereins Mundharmonika-live, also wollte ich die Gelegenheit nutzen, ein bisschen Werbung zu machen."
Und das war nicht nur Werbung, sondern vor allem eine absolut große wie gelungene Überraschung für Hodgson. Meinel überreichte dem Musiker zwei 1847-Seydel mit Edelstahlzungen. "Die halten den Ton länger", erläutert er der Supertramp-Legende. "What a fantastic instrument", zeigte Hodgson sich begeistert. Wie wolle denn er, der bisher eigentlich nur Gitarre und Tasteninstrumente spielt, das Instrument in Zukunft einsetzen? Er werde es seinem Multi-Instrumentalisten Michael Ghegan überlassen. So hatte es auch Meinel schon vermutet, angedacht und sofort zugestimmt. Oder habe es einen Vorteil, vielleicht mit Grundkenntnissen des Flageoletts (eine Art Blockflöte) doch noch Mundi zu erlernen? Also wird demnächst Ghegan eine C.A. Seydel Soehne spielen. "Wer die letztendlich spielt, ist egal. Ein Klingenthaler Instrument wird von bekannten Leuten genutzt. Wolf Maahn und Wolfgang Niedecken gehören zu solchen Mundi-Spielern. Der eine oder andere erzählt vielleicht was über sein, unser Instrument. Nun ist Supertramp auch dabei. Das zählt", sieht Meinel "seine Mission" erfüllt.