Super-Show der Schalmeien

Der kleine Ort zwischen Pausa und Schleiz war zu Pfingsten ein Mekka für Musikfreunde: Etwa 250 Musiker von sechs Schalmeienkapellen sorgten für ein Spektakel, das 2000 Gäste lockte und das so recht zum 85-jährigen Bestehen der Schalmeinekapelle Thierbach passte.

 

Fast so alt ist einer, der gleich nach den ersten Takten zum Ehrenmitglied der Kapelle gemacht wurde. Der 83-jährige Heinz Reich, seit 1946 in der Kapelle, erhielt die Würde vom Vereinsvorstand Uwe Schamberg und dessen Stellvertreter Thomas Pötschner. Was in den nächsten sechs Stunden folgte war ein Feuerwerk an Musik: Die 45 Musiker aus Thierbach boten alles, was sie musikalisch drauf haben. "River Kwai" auf Wunsch des Geehrten, "Ring of Fire", einem Jonny-Cash-Titel, oder eine Hommage an die legendäre Band "Status Quo" mit "Rock ?n? Roll Over the World". Im zweiten ihrer drei Auftritte zeigten die Thierbacher ein kleine Show. Sie versprühten dabei durch ihre Auftrittskleidung (Lederhosen und Dirndl) zur entsprechenden Musik einen Hauch Oktoberfest im rappelvollen Festzelt.

Mit Titeln wie "Himbeereis zum Frühstück" oder Melodien vom Emy McDonalds gratulierten die Falkensteiner Schalmeienfreunde um ihren Chef Jörg Mitzlaff. Mit den Musikern der Schalmeienkapelle aus Reichenbach war eine weitere vogtländische Formation beim Musikfest dabei.

Die weiteste Anreise hatten die holländischen Schalmeienmusiker vom Musikcorps aus Herlen zu absolvieren. Bereits zum dritten Mal waren die Musiker, deren Instrumente in Markneukirchen hergestellt wurden, in Thierbach dabei. "Es sind chromatische Schalmeieninstrumente", erklärte Uwe Schamberg im Gespräch mit unserer Zeitung und machte deutlich, "damit können sie auch alle Halbtöne spielen". Die Musiker der Schalmeienkapelle Kleinreinsdorf nahe Greiz und die baden-württembergischen Gäste aus Baint bei Friedrichshafen am Bodensee ergänzten die Show mit ihren Auftritten.

Wie von den Vorgängern dieser Musikfeste gewohnt, gab es nicht nur Schalmeienmusik, sondern am Freitag Tanz mit der Naumburger Band "Horizont" und am Sonntag war die "Wisentataler Blasmusik" aus dem Nachbarort Mühltroff im Zelt zu Gast. Ein kleiner Rummel sorgte ebenfalls Unterhaltung an den drei Tagen über Pfingsten.  j. st.