Sturm "Zeljko" fegt übers Vogtland

Mit Windgeschwindigkeit von 130 Stundenkilometern fegte das Sturmtief "Zeljko" am Wochenende über Deutschland. Besonders der Norden und Westen wurde durch die Sturmböe heftiger heimgesucht - in der Region Vogtland und Westsachsen lief alles glimpflich ab.

"Im Vogtland rückten die Rettungskräfte zu 20 Einsätzen aus, das ist wenig im Vergleich zu anderen Regionen", sagt Thomas Müller von der Rettungsleitstelle. Die Polizei meldet in der Region Sturmschäden zwischen Samstagmittag und Sonntagmorgen. Mehrere Schäden riefen auch die Feuerwehren auf den Plan. Es wurden 13 Mal abgebrochene Äste und umgewehte Verkehrszeichen gemeldet. Dabei wurden in Plauen, Glauchau und Hohenstein-Ernstthal drei Autos im Frontbereich beschädigt.

In Triebel schlug laut Thomas Müller ein Blitz in einen Baum ein, der zu brennen anfing und die dortige Feuerwehr ausrücken ließ. Der gesamte Schaden könne noch nicht beziffert werden. Sechs Bäume fielen auf die Fahrbahn. Ein Baum fiel in Schönfels auf einen VW und richtete ein Schaden von etwa 2.000 Euro an. cze