Stumphi zum Ehrenkünstler geadelt

Bad Elster - "Höchstpersönlich" erzählte am Donnerstag der beliebte Schauspieler und Kabarettist Wolfgang Stumph im König Albert Theater jede Menge Heiteres und Hintergründiges von seinen Film- und Fernsehproduktionen und aus seinem Privatleben.

 

Dazu las er auch aus einigen seiner Bücher und erinnerte außerdem mit kleinen Filmausschnitten unter anderen an seinen erfolgreichen Streifen "Go Trabi Go" mit dem er es schaffte, im Jahr der Wiedervereinigung auch bundesweit berühmt zu werden.

So wie den Lehrer Udo Strutz mit seiner Familie im Trabi auf Urlaubsfahrt nach Italien, verkörperte Wolfgang Stumph noch viele weitere sarkastische Figuren in insgesamt 120 Filmen seit 1990. Gern berichtete "Stumpi" auch über einen seiner Stunts im Trabi, den er anno dazumal im besagten Film selbst gefahren hat. Aber auch über einige heitere Szenen "von einem Westler der freiwillig im Osten" arbeitet, aus der Sitcom "Salto Postale", die er auf der Bühne vorlas, konnten die Zuschauer noch einmal herzlich lachen.

Auch in der gelungenen Fortsetzung der Fernsehserie "Salto Kommunale" stand die Kollision von typisch west- und ostdeutschen Charakteren stets im Mittelpunkt der komödiantischen Handlungen. Den rund 400 Besuchern im ausverkauften König Albert Theater erzählte Wolfgang Stumph, der vor wenigen Tagen, am 31. Januar, seinen 64. Geburtstag feierte, auch von den Anfängen seiner Schauspieler- und Kabarettkarriere.

In Schlesien geboren wuchs er als typisches Kind der Nachkriegszeit vaterlos in Dresden auf. Nach der Lehre als Kesselbauer und einem Studium "der so genannten Ingenieurpädagogik" fand Wolfgang Stumph frühzeitig zum Kabarett der Dresdener Herkuleskeule. Mit Gunter Antrak und Detlev Rothe gründete er das Kabarett "Antrak auf Stumphsinn", mit dem er dann auf zahlreiche Tourneen ging. "Doch als dann die Säle immer größer und die Zuschauer in den hinteren Reihen immer kleiner wurden, habe ich mich vom Kabarett zurückgezogen", bekennt Wolfgang Stumph. Alle Figuren, mit welchen er sich persönlich identifizieren kann, beginnen daher auch immer mit einem "St? - eben wie Stumph". Bekannt wurde Wolfgang Stumph auch als prototypischer Sachse und "Beutelgermane" bei Gunther Emmerlichs "Showkolade". Sowohl den einschlägigen Dederonbeutel, als auch mehrere Filmausschnitte von vielen der komischen Dialoge aus der beliebten Sendung präsentierte er zur Freude der Zuschauer auch noch einmal in Bad Elster.

Zu sehen gab es auch einige Szenen aus dem Fernseherfolg "Der Job seines Lebens", in dem Stumph als Arbeitsloser, der als Politiker verkannt wird, in einer weiteren komödiantischen Doppelrolle glänzte. Entstanden sind aber auch einige Filme, in denen er aus der seiner herkömmlichen komödiantischen Rolle herausfällt, so zum Beispiel der Fernsehfilm "Eine Liebe in Königsberg". Erneut mit seinem einzigartigen Wortwitz begeisterte er das Publikum auf der Elsteraner Bühne, wo er unter anderem allein vier Mal mit der Herkuleskeule gastierte, zum Beispiel auch in einer aktualisierten Rolle als Klomann Richard im Bundestag, wo er "wegen der Durchschläge" die koalitionierten Politiker nun mit "doppellagigem Papier" bedient und auch das Thema Gesundheitsreform mit acht Euro zusätzlich Krankenkassenzuschuss interpretierte: "Da können die Enkel froh sein, wenn sie das Gebiss vom Opa erben."

  Ehrung erstmals verliehen

  Im Anschluss wurde Wolfgang Stumph zum "Ehrenkünstler König Albert Theater Bad Elster" ernannt. Diese Auszeichnung des König Albert Theaters Bad Elster wurde damit zum ersten Mal an einen Künstler verliehen. Die Urkunde dazu überreichte dem sächsischen Urgestein - natürlich "höchstpersönlich" - Generalmusikdirektor Florian Merz als Intendant des Königlichen Theaters. "Mit dieser Auszeichnung sollen von nun an Künstler und Ensembles gewürdigt werden, die einen wesentlichen Beitrag zur künstlerischen Dimension unseres Hauses und damit natürlich auch zur Weiterentwicklung unserer Kultur- und Festspielstadt Bad Elster, Sachsens traditionsreichstem Staatsbad insgesamt geleistet haben" erklärt Florian Merz. va