Stützmauerbau am Pausaer Neumarkt

Pausa-Mühltroff - Die Stützmauer am Rathausvorplatz auf dem Pausaer Neumarkt soll erneuert werden. Am Dienstag soll der Auftrag vergeben werden, die Arbeiten erfolgen im Oktober.

Das gab der stellvertretende Bürgermeister Thomas Weihermüller (CDU) zur gemeinsamen Sitzung von Bau-, Haupt- und Finanzausschuss bekannt. Weihermüller vertrat Bürgermeister Jonny Ansorge. CDU-Stadtrat Gerd Steudel fragte zum Neubau an, welche Materialien denn dazu verwendet werden sollen. Dazu habe er keine Kenntnis, erwiderte Weihermüller. Dafür informierte FWP-Stadtrat Arndt Rudolph, dem die Ausschreibungsunterlagen vorliegen, wie er mitteilte, dass Betonelemente für den Neubau verwendet werden sollen. Dazu forderte Rudolphs Fraktionskollege Christoph Floß: "Die künftige Ansicht der Mauer muss man uns im Stadtrat vorlegen, da wollen wir unsere Meinung dazu einbringen."

Nicht nur Floß erinnerte, dass man sich im Rat eigentlich darüber verständigt hatte, dass Schiefersteine oder Elemente aus Granit eingesetzt werden sollen und nicht Elemente aus Beton. Dazu erwiderte Thomas Weihermüller: "Die Ausschreibung ist aber mit der unteren Denkmalschutzbehörde abgestimmt." Der zweite Stadtchef versprach jedoch, den Vorbehalt von Floß mitzunehmen und im nächsten Bauausschuss nochmals darüber zu beraten. Arndt Rudolph schlug vor: "Wir könnten uns auch nochmal extra treffen und da beraten und entscheiden, welche Materialien denn nun für die Mauer verwendet werden sollen." j. st.