Strom sparen der Umwelt zuliebe

Umweltschutz und Wirtschaftlichkeit - geht das zusammen? Für Markus Tutsch, Geschäftsführer des Grünbacher Textilbetriebes STS Textiles, ist das Unternehmensphilosophie. In diesen Tagen ist die Photovoltaik-Anlage, die auf 10.000 Quadratmeter Dachfläche Sonne einfängt und zu Strom wandelt, in Betrieb gegangen. Somit soll mehr Strom erzeugt werden als verbraucht wird. Damit leistet STS Textiles Pionierarbeit unter sächsischen Firmen, und deutschlandweit gibt es nur wenige Firmen, die ähnlich nachhaltig produzieren. 750.000 Kilowattstunden Strom pro Monat will Tutsch produzieren, bei der Herstellung von Rundstrickwaren für Schlafsysteme aber nur 500.000 Kilowattstunden verbrauchen. "250.000 Kilowattstunden haben wir übrig, die wir ins Netz einspeisen", so der auf Nachhaltigkeit bedachte Unternehmer. Übrigens: Die umweltfreundlich hergestellten Textilien finden sich zum Beispiel in den Betten als Matratzen auf der "Aida" wieder oder wie dieser orange Stoff (Foto) als wärmespeicherndes Textil in der Klimatechnik.