Straßenbahnlinie nach Neundorf wiedereröffnet

Plauen - Ein richtiges kleines Volksfest fand am Donnerstag vor dem Plauener Rathaus statt. Pünktlich ab zehn Uhr begann dort die feierliche Wiedereröffnung der Schienenstrecke nach Neundorf, auf der nun endlich wieder die Straßenbahnen planmäßig fahren.

 

Plauener Jugendliche, die Jazzcombo "Futur", untermalten die Veranstaltung dabei musikalisch. Eine Gruppe der Kindertagesstätte "Sonnenblume" tanzte, sang und verzückte damit die zahlreich erschienenen Plauener Bürger. Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer drückte in einer kleinen Rede seine Freude über den neu geschaffenen Abschnitt aus. Bald werde die gesamte Neundorfer Straße zum Bummeln und Flanieren einladen und so die Stadt um einen weiteren schönen Fleck bereichern, freute er sich. Auch wenn sich Sorgen um die rege Nutzung der Streckenführung gemacht werde, sollte durchaus positiv in die Zukunft geschaut werden. Auch Landrat Dr. Tassilo Lenk steht der Fertigstellung und der neuen Optik der Straße wohlwollend gegenüber und sprach zum anwesenden Publikum.

Besonders strahlte natürlich Straßenbahn-Geschäftsführerin Barbara Zeuner. Sie dankte ebenfalls allen und brachte ihre Hoffnung zum Ausdruck, dass die Bürger die Bahn schnell wieder annehmen. Oberdorfer, Lenk sowie Aufsichtsrat Hansjoachim Weiß schnitten das grün-schwarze Band durch und gaben so die Strecke offiziell frei. Behilflich waren ihnen Leon Pfeiffer und Anthony Thierbach vom Kindergarten, die drei Scheren auf einem roten Samtkissen reichten.

Nicht nur die beiden bekamen ein Stück Band als Andenken, auch Plauener stürzten sich auf Reststücke und ergatterten sogar noch die Unterschrift des OB darauf, zu dessen Aufgaben es auch nicht täglich gehört, Autogramme zu geben. Eine besondere Überraschung hatte der Plauener Konditor Rico Wagner von der Bäckerei Müller. Er überreichte eine Torte mit einer realistisch nachgebildeten Bahn. Diese wurde nach dem Anschnitt auch prompt von den Gästen verputzt. Etwa zeitgleich stiegen geladene Gäste in einen TW 216 und weihten so die "neuen" Schienen ein. Dicht gefolgt vom TW 21, der die Kinder der "Sonnenblume" gleich direkt zur Kita fuhr.

Ab 11 Uhr griff dann der normale Fahrplan und die Verbindung nach Neundorf kann ab sofort ganz normal genutzt werden. Noch ungewohnt war die Ampelregelung beim Überqueren der Straße zwischen Rathaus und Sparkassengebäude. Einige blieben bei Rot stehen, viele liefen allerdings wie ge wohnt weiter. Sicher wird es an dieser Stelle noch einige Tage dauern, bis sich alle Plauener an die neue Verkehrsführung gewöhnt haben. S. Rössel