Stimmung mit Stefanie und Familie

"Ein bissel Freud'ins Haus bringen" gab Stefanie Hertel als Motto aus für den Montagnachmittag im Altenheim "Betesta" in Oelsnitz.

Erstaunlich war, wie schnell die musikalische Familie mit Vater Eberhard, Ehemann Lanny Lanner und Tochter Johanna die rund 50 Bewohner in ihren Bann zog - und das unter Corona-Sicherheitsmaßnahmen. Die Künstler ihrerseits waren froh, wieder einmal auftreten zu dürfen. Zwar hatte das Konzert wegen des Regens vom Garten ins Glashaus verlegt werden müssen. Der Begeisterung tat das keinen Abbruch. Mit Country-Klängen, Dirndl Rock, Volksliedern, Evergreens und eigenen Titeln zündete die Laune. Bei Abba-Melodien kamen schöne Erinnerungen hoch. Die "paar Liedle" (Eberhard Hertel) brachten die älteren Herrschaften richtig in Schwung. "Ohne Zugabe genne mir net ham", erkannte der Senior. Die Initiative für das Konzert ging von der Oelsnitzerin Uta Herrmann aus, deren Mutter im Heim lebt. Leiterin Katja Wiedemann wandte sich ans Management - "darauf ging alles ganz schnell". Auf Honorar hatten die Künstler verzichtet. Stefanie bat um eine Spende für ihren Verein "Stefanie Hertel hilft".  Renate Wöllner