Steppkes auf Holzwegen

Am Samstag öffnete der Krippenteil der Kita "Pfiffikus" und der Andrang der interessierten Eltern war recht beachtlich.

Von Gabi Kertscher

Plauen Fünfzehn kleine Pfiffikusse spielen, lernen, essen und schlafen seit Oktober 2019 in einem neuen Anbau der Kindertagesstätte in der Hegelstraße. Vor fast einem dreiviertel Jahr übergaben die Architekten des Büros Neumann aus Plauen die neuen Räume der Kita "Pfiffikus". Am Samstag öffnete der Krippenteil der Einrichtung seine Türen und lud alle Interessierten zum Besichtigen ein. Auf 360 Quadratmetern wurden kleinkindgerechte Sanitäranlagen eingebaut. Die Schlafräume, wie auch die Gruppenräume sind so konzipiert, dass sich die Kinder hier wohlfühlen. Derzeit sind 15 Zwerge zwischen 1 und 3 Jahren in der Einrichtung. Nach der Lockerung der Corona-Maßnahmen werden doppelt so viel Kinder hier sein. Die beiden Gruppenzimmer trennt eine Wand, die aufgeschoben, Raum für kleine Veranstaltungen und Elternabende bietet. Der gesamte Anbau wurde aus 10 bis 14 Zentimeter starkem Brettschichtholz errichtet. Das heißt, es wurde keine Ständerbauweise angewandt. Die Isolierung besteht aus Holzwolle und wurde von außen angebracht. Die sichtbaren Leisten sind Dekoration. Auch im Inneren bietet das naturbelassene Holz ein angenehmes Raumklima. Geschäftsinhaber Ronny Neumann sprach von vielen Vorteilen, die diese Massivholzbauweise mit sich bringt. Die Wände werden vorgefertigt mit Fenster, Türen und Leitungen angeliefert. Innerhalb von drei Tagen standen die Wände, danach folgte der Innenausbau. Neben dem schnellen Aufbau lobte der Architekt Nachhaltigkeit und Energieeffizienz. Holz reduziert die Raumakustik und durch Geruch und Farbe wirken die Wände besonders desinfiziert. Das Grundmaterial ist überwiegend einheimische Fichte, die mit biologisch unbedenklichem Leim verklebt wurde. Mit diesen Massivholzhäusern sind die Neumann Architekten deutschlandweit erfolgreich. Einfamilienhäuser, Schulen, Kindereinrichtungen und Industriebauten tragen ihre Handschrift. In Plauen werden die ehemalige Produktionshalle 1 der Hempelschen Fabrik und das Weisbachsche Haus nach ihren Plänen umgebaut.