Stasi-Ausstellung in Bad Elster

Die Stasiunterlagenbehörde Chemnitz präsentiert im Bad Elsteraner Rathaus die Ausstellung "Alles in Griff - Die spezifischen Maßnahmen des MfS gegen Andersdenkende".

Für den Fall politischer Krisen hatte die SED geplant, Menschen vorübergehend in Lager einzusperren. Zuständig dafür war das Ministerium für Staatssicherheit (MfS), welches fast 86 000 DDR-Bürger sowie Ausländer bereits eine "Isolierung" beziehungsweise "Internierung" vorgesehen hatte, heißt es in einer Pressemitteilung. Sie sollten auf Weisung der SED binnen 24 Stunden in Lagern mit Stacheldraht und Wachtürmen verschleppt werden.

Hunderte von MfS-Mitarbeitern bereiteten diese Aktion jahrzehntelang vor. In den Panzerschränken der über 200 MfS-Kreisdienststellen lagen versiegelte Briefumschläge mit penibel vorbereiteten Unterlagen. Die Ausstellung "Alles in Griff" zeigt die Planungen des Ministeriums für Staatssicherheit. Bewusst wurde auf jegliche Kommentierung verzichtet: Sie bleibt allein dem Ausstellungsbesucher überlassen, so die Veranstalter.

Zur Ausstellungseröffnung mit dem Leiter der Chemnitzer Stasiunterlagenbehörde Dr. Clemens Heitmann Mittwoch, 18.30 Uhr, sind Interessierte eingeladen. 19.30 Uhr berichtet Heitmann im Königlichen Kurhaus Bad Elster in einem Vortrag über die DDR-Staatssicherheit und die Arbeit der Stasiunterlagenbehörde. Begleitend dazu gibt es im Rathaus kostenlose Beratungen - am Mittwoch und am Donnerstag jeweils von 9 bis 18 Uhr. Antragsteller müssen Ihren Personalausweis für die Identitätsbescheinigung vorlegen. va

Die Ausstellung wird präsentiert im Rathaus Bad Elster (Kirchplatz 1).

Montag: 9 bis 12 Uhr

Dienstag: 9 bis 12 und 13 bis 18 Uhr

Donnerstag: 13 bis 15.30 Uhr

Freitag: 9 Uhr bis 12 Uhr.