Stämme-Rücken an Talsperre Pöhl

Der Saisonstart an der Talsperre Pöhl ist nicht mehr weit - die Vorbereitung läuft: Im Auftrag des Zweckverbandes kümmert sich die Vogtländische Forstservice GmbH aus Jocketa um kranke und gefährliche Bäume. Die Mitarbeiter Marcel Rieger (links, 43) und Marcel Albert (35) haben gerade eine 20-Meter-Fichte zwischen Dampferanlegestelle und Kletterwald umgelegt, in drei Teile gesägt und abtransportiert. Dabei hilft ein Kleintraktor mit Forstwinde und Gabelstabler-Funktion. "Der Traktor macht das, was man früher mit den Rücke-Pferden im Wald gemacht hat", erklärt Rieger, ein gelernter Heizungsbauer, der in Neuensalz wohnt. Sein Kollege (und Vornamensvetter) ist gelernter Verkäufer und wohnt im thüringischen Frotschau bei Syrau. Nach Riegers Worten hatte die Fichte windschief gestanden und war eine Gefahr für Besucher. Andere der gefällten Bäume seien vom Borkenkäfer befallen, verfault und hohl. "Die kalte Jahreszeit nutzen wir für Baumpflegemaßnahmen, im Sommer überwiegen Mäh-Aufträge", sagt er.  ufa