Stadtpalast als Galerie

Eines der prächtigsten Gebäude Reichenbachs ist baufällig - und sorgt dennoch für positive Gespräche: Mit Ideen wurde der Stadtpalast am sanierten Solbrigplatz in die wohl größte Open-Air-Galerie des Vogtlands verwandelt. In den Fensteröffnungen sind auf Gaze aufgebrachte Fotos von vogtländischen Künstlern zu sehen, etwa vom verstorbenen Wolfgang Mattheuer und seiner Witwe, von Tanja Pohl, Jörg Halsema und Frank Lorenz. Das zweite Fenster von links in der mittleren Etage zeigt das Logo der Wohnungsbaugesellschaft Reichenbach (Woba), dem Eigentümer der Immobilie. Die XXL-Galerie ist eine Kooperation zwischen Woba unter Geschäftsführerin Daniela Raschpichler und Förderverein Kunsthalle Vogtland unter dem Vorsitzenden (und City-Manager) Severin Zähringer. Wie zu erfahren ist, tragen Woba und Kunstverein die Kosten. Mancher trägt sich zudem mit dem Gedanken, aus dem Stadtpalast ein Mattheuer-Museum zu machen: Der Sohn Reichenbachs gehörte zu den bedeutendsten Künstlern der DDR und hat den "Jahrhundertschritt" geschaffen, eine Plastik, die die Zerrissenheit des vergangenen Jahrhunderts zeigt - seit kurzem steht sie auf dem Solbrigplatz.  ufa