Spitzenorchester, Natschinski und Eberhard Hertel

Die mächtigen Stimmen der Wolga Kosaken werden am Dienstag, 4. August, in der KunstWandelhalle Bad Elster in das Alte Russland "Zwischen Don und Wolga" entführen.  Gesänge der russisch-orthodoxen Kirche und Volkslieder, Chor- und Sologesang, Balalaikaklänge, Temperament und Melancholie offenbaren dem Publikum dabei die Weiten der "Russischen Seele".

 

Ein Vorgeschmack auf die diesjährige Festspielzeit in Bad Elster! Das um 1903 errichtete Café-Restaurant "Waldschlösschen" im historischen Waldpark Bad Elster um die sogenannten "Waldquelle Bad Elster" wird am Freitagnachmittag, den 7. August, 15 Uhr, offiziell mit einem musikalischen Festakt durch den Landrat des Vogtlandkreises, Dr. Tassilo Lenk, sowie dem Wiener Ensemble der Chursächsischen Philharmonie wiedereröffnet und damit für den Publikumsverkehr freigegeben. Nach dem Abschluss umfassender Sanierungsmaßnahmen durch den Freistaat Sachsen und einem jahrzehntelangen Dornröschenschlaf konnten dabei neben dem Hauptgebäude insbesondere die eindrucksvollen Wasserspiel- und Parkanlagen sowie die überdachte Außenpergola nach historischem Vorbild revitalisiert werden.

 

Ab sofort können nun wieder täglich die Gäste aus nah und fern im Gebäude des neuen Café-Restaurant "Waldschlösschen" als auch in dessen schmucken Außenanlagen kulinarische Angebote sowie erlesene Kaffee- und Kuchenspezialitäten genießen. Am Abend des Freitag, den 7. August um 19.30 Uhr, ist eine ganze Orchester-Welt im König Albert Theater Bad Elster zu Gast!

Das Moritzburg Festival unter der künstlerischen Leitung des Cellisten Jan Vogler zählt weltweit zu den führenden Festivals für Kammermusik. Mittlerweile traditionell formiert sich im Rahmen der Moritzburg Festival Akademie das begeisternde Festival Orchester, welches in bedeutenden europäischen Musikzentren gastiert. Nach dem großen Erfolg 2008 wird mittels der bestehenden Kooperation auch in diesem Jahr das international aus hochbegabten jungen Spitzenmusikern bestehende Orchester im König Albert Theater live zu erleben sein und das Publikum wieder zu Standing Ovations hinreißen.

Unter der Leitung des walisischen Dirigenten Grant Llewellyn werden von diesem wirklich besonderen Orchester an diesem Abend die Ouvertüre zur Oper "La Cenerentola" von Gioacchino Rossini und Camille Saint-Saëns "Karneval der Tiere" sowie die Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 - auch als "Italienische" bekannt - von Felix Mendelssohn Bartholdy aufgeführt. Die Rezitation beim "Karneval der Tiere" übernimmt dabei Josephine Hoppe, die Tochter des beliebten TV-Stars Rolf Hoppe.

Am Samstag, 8. August, um 19.30 Uhr präsentieren Thomas Natschinski und Christine Dähn die Konzertlesung "Verdammt, wer hat das Klavier erfunden" im König Albert Theater Bad Elster. Rockpoet, Songwriter, Filmkomponist, das ist Thomas Natschinski. Mit 16 krempelte er die musikalische Welt um und löste damit weltweit eine Revolution aus. Heute ist er 60 und steht im "Who?s Who". Seine Stimme raucht, wenn er über Liebe, Lust, Lesben, Licht, Witze, Wagnisse und Widersprüche singt und sie ist warm, wenn er sich an den jungen und älter gewordenen Natschinski erinnert. Er hat über 500 Songs geschrieben, 150 Filmmusiken, die erfolgreichste Show des Friedrichstadtpalastes "Wunderbar - die 2002. Nacht" und den schönsten Liebessong der DDR "Berührung". "Sechzig und trotzdem jung", passt gut zusammen, meint er.

In seiner Biografie "Verdammt, wer hat das Klavier erfunden" erzählt er davon. Die bekannte TV- und Hörfunkjournalistin Christine Dähn, Starmoderatorin der DT64 Hitparade Metronom, hat das Leben von Thomas Natschinski aufgeschrieben und kennt auch einige Liebeserklärungen, die er abgegeben hat: an seine erste und zweite Geliebte, an das Leben und vor allem an die, die seine Musik mögen. Live spielt Thomas Natschinski - und Christine Dähn führt das Publikum auf geradem Weg zu dem "Ich" von Thomas Natschinski. Am Sonntagmorgen, 9. August, findet um 10 Uhr die Vernissage zur Ausstellung "Querbeet" der Künstlerin Margit Ritter aus Erntdebrück in der KunstWandelhalle Bad Elster statt. Ihre Arbeiten aus Siebdruck, Makrofotografie und Malerei werden noch bis zum 6. September in Bad Elster gezeigt werden.

Am Sonntagnachmittag, 9. August, präsentiert der Publikumsliebling Eberhard Hertel um 15 Uhr im NaturTheater Bad Elster einen bunten Folklorenachmittag mit dem Stadtorchester Klingenthal, dem Kottengrüner Trämpele und der Schalmeienkapelle Wernitzgrün. Vogtländisch charmant zeigt er mit den Ensembles regionales Brauchtum aus Mundartsketchen, volkstümlicher Blasmusik, vogtländischen Trachten und den Klängen der Schalmei. Ein unterhaltsamer Nachmittag im und aus dem Vogtland, eben ein "Vochtländischer Namittich". S. Seitz