Spitzenfest findet hinter Kulissen statt

Normalerweise würden die Vogtländer in diesen Tagen die Stadt fluten - schließlich wäre zum 61. Mal das Plauener Spitzenfest am Laufen. Doch dieses Jahr muss die große Sause corona-bedingt ausfallen. Ganz auf das Thema Spitze und Spitzenfest müssen die Fans aber nicht verzichten - zumindest virtuell kann man ab sofort bis zum kommenden Jahr im Mai hinter die Kulissen des Festes schauen.

Plauen Eigentlich hatten sich Thomas Münzer, Chef des Spitzenfestvereines, und Peter Kober, der Vorsitzende des Dachverbandes Stadtmarketing, diese Woche ganz anders vorgestellt - ein wenig stressiger als üblich, denn das umfangreichste Stadtfest des Jahres, das Plauener Spitzenfest, würde an diesem Wochenende über die Bühne gehen. Da gäbe es eigentlich eine ganze Menge zu tun für die beiden Vereine, die eine Kooperation geschlossen haben. Auch die Mitarbeiter des Dachverbandes, Kristina Schmidt und Steffi Müller-Klug sowie Katja Eberhardt, stünden nun eigentlich Gewehr bei Fuß, um Stände anzuordnen, Programmteile zu koordinieren, Kinderaktionen zu betreuen oder Securitys einzuweisen. Doch stattdessen ist Innendienst angesagt in diesen Tagen. "Wir hatten uns das alles ganz anders vorgestellt, die Absage tut uns sehr leid. Das 61. Plauener Spitzenfest muss auf 2021 verschoben werden.
Eigentlich läge jetzt
Sand vorm Theater

Vielleicht würde gerade heute hier vor der Tür der Sand für unser Beachbasketball-Turnier aufgeschüttet", sagte Thomas Münzer im Rahmen eines Pressegespräches auf der Großen Bühne des Vogtlandtheaters. Der Ort des Geschehens war nicht zufällig gewählt, denn eigentlich war am Donnerstagmorgen eine Orchesterprobe für die Spitzenfest-Gala am heutigen Samstagabend angesetzt. Stattdessen warf Münzer einen Blick auf die seit 2009 stattfindenden Spitzenfest-Galas, die man gemeinsam mit der Volksbank Vogtland veranstaltet. "Es ist eine wunderbare Möglichkeit, junge Künstler und Profimusiker gemeinsam auf die Bühne zu bringen. Zudem ist es eine besondere Geschichte, wenn Models zu Livemusik tolle Spitzenkleidung präsentieren", so Münzer.
Dementsprechend seien das Theater und die Gala das erste Thema der Reihe "Spitzenfest Backstage", die von Kristina Schmidt erdacht wurde, um einerseits die Akteure des Spitzenfestes alle einmal persönlich besser kennenzulernen, und zum anderen die potenziellen Besucher mit spannenden Hintergrundinformationen bis zum Fest im Sommer nächsten Jahres bei Laune zu halten.
Der virtuelle Rundgang über das Spitzenfest wird als Artikelserie auf der Internetseite des Dachverbandes Stadtmarketing zweimal monatlich bis Mai kommenden Jahres veröffentlicht. "Zudem werden wir damit auch unsere Social Media-Kanäle bestücken", sagt Geschäftsführerin Katja Eberhardt.
Alle Attraktionen
virtuell begehbar

Und ihre für das Spitzenfest zuständige Mitarbeiterin erläutert, wie der Rundgang gegliedert sein wird. "Wir starten also wie gesagt am Theater, gehen dann zum Thema Sport auf den Theatervorplatz, bedenken die Straßenbahn, was gleichzeitig auch einen Rückblick auf den großen Festumzug im letzten Jahr beinhaltet, wir werfen einen Blick in unsere Geschäftsstelle, wo das Fest koordiniert wird, betrachten die Spitzenfestaktionen für Kinder und schauen auf das beliebte ‚Sol de Manana‘ am gleichnamigen Restaurant. Wir schauen auf unsere Märkte und die Schlemmermeile, beleuchten die Rolle der Spitzenprinzessin und der Plauener Spitze auf dem Fest. Aber auch das gestickte und viel gesammelte Spitzenfestabzeichen, der Bandcontest und zum guten Schluss das Feuerwerk werden thematisiert", macht Kristina Schmidt neugierig. Das Ganze zieht sich bis Mai 2021 hin. "Danach gibt es hoffentlich wieder Vorfreude auf ein richtiges Spitzenfest", gibt sich die junge Plauenerin zuversichtlich - eine Zuversicht, die auch ihr Dachverbands-Vorsitzender, Peter Kober, teilt.
Heute auf Spuren
der Spitze unterwegs

Wer, statt virtuell, echt zu Fuß das Festgebiet erkunden mag, hat heute eine Chance dazu. Kathleen Dentler, Leiterin der Touristinfo, wies nochmals auf den heutigen zweiten Stadtrundgang auf den Spuren der Spitze und des Spitzenfestes hin, der am heutigen Samstag, 14 Uhr, starten wird. "Dabei geht es auf einer ganz anderen Wegstrecke durch unsere Stadt. Über den Schlossberg hinweg geht es zu Gebäuden mit Spitzenbezug, die heute schön saniert sind, bis hin zu Fabrikantenvillen", so die Touristinfo-Chefin.