Spende für Markneukirchener Freibad

Mit dem Satz "The great swimming pool of Markneukirchen" hat Warwick-Geschäftsführer Hans-Peter Wilfert weltweit bei Musikern, Geschäftspartnern und Gästen um Spenden für die Sanierung des Markneukirchner Freibades gebeten.

Auf einem Wohnzimmerglobus ist die Musikstadt zwar nur ein Punkt - dennoch war der Einsatz Wilferts selbst am anderen Ende der Welt von Erfolg gekrönt. Mit seiner Frau Florence übergab er nun an Bürgermeister Andreas Jacob eine Spende von 35 000 Euro. Mit ihm freuten sich Tino Wolf und Steffen Thomä, erster und zweiter Vorsitzender des Fördervereins zum Erhalt des Freibades sowie Vorstandsmitglied Regina Petrau.

Es ist nicht die erste Spende des Gitarren- und Bassherstellers, denn vor einigen Monaten hatte das Unternehmen aus eigenen Mitteln bereits 50 000 Euro für diesen Zweck gespendet. Auch diesmal wurde der eingesammelte Betrag von 32 000 Euro um 3000 Euro auf die runde Summe aufgestockt. An ein derartiges finanzielles Engagement könne sich rückblickend nicht erinnern, sagt der Bürgermeister und spricht von der größten Spendenbereitschaft im Ort seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs.

Ziel sei der langfristige Erhalt der Stadt, die in den kommenden Jahren nicht Einwohner verlieren, sondern neue, vor allem junge Menschen, gewinnen solle, so Wilfert. Gerade dort hätten die Unternehmen eine besondere Verantwortung und Aufgabe, indem sie das soziale Gefüge gegenüber anderen Städten verbessern und den Ort damit attraktiver machen. "Und dazu gehört eben ein Freibad", so Wilfert.