Spatenstich am Pöhler Bootsanleger

Der Vorsitzende des Zweckverbandes Pöhl sprach über die Wichtigkeit der Investition. Vor allem für die Touristikunternehmen rund um die Talsperre sei es wichtig, dass Schiffe und Umland eine Einheit bilden. "Wer hier her kam, ist erst einmal erschrocken, über den Zustand der Außenanlagen." Für die Touristiker sei es eine Sache von "Leben oder nicht Leben".

Architekt Günter Wetzel erklärte, dass der Neubau sich harmonisch in die Umgebung einpassen wird. Dazu werden zum Beispiel Dach und Wand begrünt. Der zweigeschossige Bau wird im holzverkleideten Obergeschoss die Touristinfo und ein Bistro beherbergen. In Richtung Talsperre wird eine Terrasse den Blick auf das Wasser ermöglichen. Die Hochbauten sollen noch in diesem Jahr fertig gestellt werden. Die Außenanlagen werden 2013 neu gestaltet. Es wird eine Promenade und ein direkter Weg von der Bushaltestelle zum Neubau entstehen.

Bürgermeister Friedhard Kaul erinnerte an die Anfänge. "Wir sind schon 2004 unterwegs gewesen und haben nach Finanzierungsmöglichkeiten gesucht." Auch er zeigte sich zufrieden, mit dem was hier entsteht. Die Geschäftsführerin des Zweckverbandes Nadine Jebas, sprach von einem Highlight, das dringend benötigt würde.

Der offizielle Spatenstich für das 500 Quadratmeter große Areal "Am Bootsanleger" wurde von Rolf Keil, Nadine Jebas, Friedhard Kaul und dem Schiffsführer Udo Richter ausgeführt. Keil sprach von 1,1 Millionen Euro Investitionssumme. 321 000 Euro würden dazu aus Eigenmitteln aufgebracht. In der 75 prozentigen Förderung sind die Kosten für die gastronomische Einrichtung nicht enthalten.