Spaß beim Springen

Michael Groß gehört als Starter zum ehrenamtlichen VSC-Kampfrichterteam beim Springen in der Vogtland-Arena. Darum geht es heute im Kalenderblatt 14, bei dem wieder eine Figur der Drechslerei Kuhnert aus Rothenkirchen zu gewinnen ist.

Von Gunther Brand

Klingenthal -  Michael Groß‘ Platz bei Wett-kämpfen ist ganz oben auf dem Turm, direkt neben dem Balken, von dem die Springer starten. Dort ist er als Starter mit seinen Kampfrichter-Freunden für einen reibungslosen Ablauf verantwortlich. "Das macht einfach Spaß", sagt er.
Michl - wie er genannt wird - gehört zum Team der ehrenamtlichen Helfer des VSC Klingenthal. Und das seit rund 25 Jahren. Damals meinte ein Freund, dass die gemeinsame Radtour an der Vogtlandschanze unterbrochen werden muss, weil ein Kampfrichtereinsatz ansteht. Michl ging mit, landete auf der Treppe bei den Weitenmessern. "Es hat mir gefallen, obwohl ich bis dahin kaum was mit Wintersport zu tun hatte", erinnert er sich.
Bis zum Ausbildungsbeginn in der "Kunstleder" in Tannenbergsthal hatte er sich als Kombinierer versucht, als Eisschnellläufer und Biathlet. In den Jahren danach fand er als Kraftfahrzeugschlosser, Busfahrer und nach der Wende auf einem eigenen Truck keine Zeit für Sport. Inzwischen ist er seit 1994 selbstständig als Versicherungsmakler tätig.
Wintersport ist inzwischen sein Hobby Nr. 1. Ob Mini-Skifliegen mit den 5- und 6-jährigen, Sachsenmeisterschaften der Jugend oder Weltcup - Groß ist dabei, als Starter und als Videoweitenmesser im Kampfrichterturm. Seine Frau Ines und Tochter Katrin sind selbst aktiv dabei. Ines sorgt im Team der "Semmel-Engel" für Gaumenfreuden, Katrin befördert im Shuttle-Service Kampfrichter, Offizielle oder Aktive.
Helfen beginnt für Michael Groß nicht erst am Wettkampftag. "Ich hab alle die Jahre immer eine Woche Urlaub genommen und die ganze Infrastruktur mit aufgebaut." Zelte aufbauen, Getränke abladen, Gitterzäune aufstellen, Fäkalienrohre verlegen, Werbebanden anschrauben oder Lampen aufhängen - überall packt er zu.
Heute ist Groß nicht nur auf den Schanzen in und um Klingenthal im Einsatz. Kürzlich unterstützte er bei einem Nachwuchsspringen auf der nördlichsten Sprungschanze Deutschlands den WSV Bad Freienwalde. Letzten Winter war er bei der Master-Weltmeisterschaft in Kitzbühel dabei. Auch auf den Anlauftürmen der Skiflugschanze am Kulm, dem Riesenbacken in Willingen oder den kleineren Anlagen in Brotterode und Hinterzarten ist er als Helfer gern gesehen. "Es ist immer wieder schön dabei zu sein, mit den Aktiven zu sprechen, nette Leute zu treffen, Spaß zu haben", erklärt er.
Oft verbindet er die Fahrten mit seinem Hobby Nummer 2, dem Wandern. Und er betont, dass alle Einsätze ehrenamtlich sind, er Fahrten und Übernachtung selbst bezahlt. "Andere machen eine Reise auf 'nem Kreuzfahrtschiff, ich fahr zu den Schanzen", lächelt er.
Seit fünf Jahren gehört der Klingenthaler als Starter auch zum Kampfrichterteam in Oberstdorf. Deshalb bereitet er sich schon jetzt auf die Vierschanzentournee vor, wegen der Pandemie geht es diesmal zeitiger los. Schon am 25. Dezember ist Anreise, weil am 26. die Corona-Tests anstehen, damit am 28. gesprungen werden kann.
"Die Aktiven brauchen Wettkämpfe, die Verbände Geld aus den Fernsehübertragungen, des-halb muss das Ganze laufen, leider ohne Zuschauer. Das ist auf dem Anlaufturm mehr als komisch", schaut er voraus und fügt eine vage Hoffnung an: "Wenn Corona was Gutes hat, dann ist es, dass es zur Entschleunigung führt, manches wieder normaler wird, mehr der Sport im Vordergrund steht, nicht so sehr das Geld." Worte, die aus sechs Jahrzehnten Lebenserfahrung entspringen. Michael Groß hatte gerade seinen 60. Geburtstag. Glückwunsch dazu - und weiter viel Spaß auf den Schanzen dieser Welt!

Kalenderblatt 14:

Wie alt ist Michael Groß? Wenn Sie das wissen, schreiben Sie uns das Lösungswort bis zum 16. Dezember auf eine Postkarte und senden sie an: Redaktion Vogtland-Anzeiger, Postplatz 12, 08523 Plauen. Oder Sie mailen uns an: redaktion@vogtland-anzeiger.de oder beteiligen sich über Facebook an dem Rätsel, unter Kennwort: Kalenderblatt 14.
Zu gewinnen gibt es erneut eine Figur der Serie "Finn & Finja", gesponsert von der Drechslerei Kuhnert aus Rothenkirchen.
Auch der nächste Gewinner steht fest: Wolfgang Weiß aus Oelsnitz wusste die Lösung des Kalenderblatts 9: "Zwei". Glückwunsch! Er darf seinen Gewinn in der Redaktion abholen.
www.holzkunstartikel.de