Soko "Crystal": Erfolg beginnt in Klingenthal

Der neuen Sonderkommission "Crystal" gelang in kurzer Zeit ein erster Coup gegen den Drogenschmuggel. Nachdem ihr ein Drogenkurier in Klingenthal ins Netz ging, sitzen nun drei mutmaßliche Dealer in Untersuchungshaft.

Klingenthal/Zwickau/Dresden - Schneller Erfolg: Die vor knapp zwei Wochen gegründete Sonderkommission "Crystal" hat in Sachsen ihren ersten Schlag im Kampf gegen den Drogenhandel gelandet. Wie das Zollfahndungsamt Dresden am Mittwoch mitteilte, wurden am Freitag drei Tatverdächtige aus Oberlungwitz und Glauchau festgenommen. Die Fahnder und Spezialkräfte der Polizei durchsuchten die Wohnungen der 26, 29 und 31 Jahre alten, nicht berufstätigen Männer und stellten rund 600 Gramm der synthetischen Droge Crystal sicher.

Einer der Beschuldigten soll die Drogen nach Deutschland geschmuggelt und die anderen sollen damit gehandelt haben. Die Ermittler waren auf das Trio aufmerksam geworden, nachdem die Bundespolizei in Klingenthal einige Tage zuvor einen 25-Jährigen mit 100 Gramm Crystal gestellt hatte. "Er arbeitete offensichtlich als Drogenkurier", sagte ein Zollsprecher. Auch dessen Aussagen führten zu dem Trio. Gegen die Männer wurden Haftbefehle erlassen - wegen Einfuhr und Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge. Sie haben teilweise schon Strafeinträge auch wegen ähnlicher Delikte.

Die Kommission aus 23 Spezialermittlern in Bayern und Sachsen soll Schmuggel und Ausbreitung von Crystal eindämmen und den Vormarsch der gefährlichen Modedroge stoppen. Im Visier der neuen Teams in Dresden, Nürnberg und Weiden ist vor allem der organisierte Crystalschmuggel. Sie sollen illegale Produktionsstätten ermitteln, potenzielle Kuriere entdecken und Vertriebswege aufspüren. Die Dresdner konnten bisher mehr als 800 Gramm der Droge sicherstellen und acht mutmaßliche Täter inhaftieren. va