Sitzen wie im Fußballstadion

Im Parktheater Plauen sitzt es sich jetzt wie in einem großen Fußballstadion: 1924 solche Stadionsitze hat sich die Stadt angeschafft.

Von Cornelia Henze

Plauen - Kein Stechen mehr im Rücken, keine Schmerzen am Po: Die hellgrauen Schalensitze schmiegen sich ergonomisch an den Körper des Gastes, der nun mehrstündige Events schmerzfrei genießen darf. Natürlich sei der Aspekt Bequemlichkeit auch ein Tribut an ältere Parktheater-Besucher, so Sozialbürgermeister Steffen Zenner. "Manche ältere Plauener besuchten unser Parktheater nur wegen der unbequemen Bänke nicht", so Zenner. Gefertigt wurden die Sitze von der Firma Eheim aus Öhringen. Die Firma ist Ausstatter großer Arenen für Kultur und Sport - erst im vorigen Jahr bestuhlte sie das Stadion des Fußball-Erstligisten FK-Austria in Wien.
Abgelöst haben die neuen Schalensitze die Holzbänke, 300 000 Euro hat die Stadt investiert in die Bestuhlung, in sanierte Herrentoiletten, einen Babywickelraum, Fahrradständer im Eingangsbereich und den Getränke- und Imbiss-Stand. 167 000 Euro hat der Kulturraum Vogtland/Zwickau für die Werterhaltung zugeschossen. 
Die Holzbestuhlung aus DDR-Zeiten sei nicht mehr zeitgemäß und ohnehin in die Jahre gekommen, sagen Zenner, Parktheaterchef Ronny Bley und Projektleiter Ludwig Düntsch von der Gebäude- und Anlagenverwaltung (GAV). Für die Auswahl der Sitze habe man sich bewusst Zeit genommen. Fünf Angebote und Sitztypen wurden unter die Lupe genommen. Auch die Sanierung der alten Sitze wurden in Betracht gezogen. Zenner: "Das hätte uns 60 000 Euro gekostet und war es uns dann doch nicht wert."
 In einem zweiten Schritt soll auch die Bühne neu gestaltet werden. Wegkommen will man von einer festen, statischen Bühne - hin zu einer mobilen Konstruktion, die je nach Event verkleiner- oder vergrößerbar ist. Auch soll der Bühnenzugang ebenerdig werden, so dass man mit Bühnentechnik barrierefrei den Bühnenraum erreichen kann.