Silly Open-Air am Wasserschloss Klaffenbach

Klaffenbach - Mit 3000 Besuchern war das Silly Open-Air am vergangenen Freitag im Wasserschloss Klaffenbach bei Chemnitz nahezu ausverkauft. Von 6 bis 76 war jede Altersklasse vertreten. Gehüllt in sämtliche Variationen von Regencape oder mit bunten Schirmen, die allermeisten mit einem Lächeln im Gesicht.

 

Sie hatten sich Zeit genommen für eine Band, die Fragen und Antworten besingt, die uns im Hier und Jetzt beschäftigen. Und nebenbei knüpfen sie ganz locker an die Erfolgsgeschichte an, die Silly damals schon mit der unvergesslichen Tamara Danz geschrieben hat.

Zu Beginn verzückte Tim Bendzko die Gemüter mit herrlich smarten deutschen Texten, begleitet von der Akkustik-Gitarre. Frisch, optimistisch und locker ging er mit dem Publikum im Xavier Naidoo-Style erst einmal "die Welt retten" und stimmte damit prima ein auf das, was noch kommen sollte.

Mit "Ich verlasse mich" starteten Anna, Uwe, Ritchie und Jäcki in einen Abend, der ungeschminkter kaum sein kann. Mit Esprit, Witz und musikalischem Zauber präsentierte Frau Loos eine perfekte Formation, die nicht ohne Grund gerade mit Gold für "Alles Rot" ausgezeichnet wurde. Egal ob Klatsch(nass)konzerte zu den rockigen Nummern wie "Nackter als Du", "Ich sag nicht Ja" und "Mein Kapitän", aufblitzende Gesichter im Scheinwerfer-Regen zu den Balladen "Flieger", "Furcht der Fische" oder "Leg mich fest" - Anna Loos war der Kapitän, der seine Fans sicher durch den Dauerregen steuerte und mitnahm auf eine klangvolle Reise durch das nahezu komplette aktuelle Album "Alles Rot". Stimmgewaltig, kraftvoll, einfühlsam und dazu ein textsicheres Publikum vor der märchenhaften Kulisse des Wasserschlosses. Da durfte natürlich ein Unplugged-Medley, welches den handgemachten Sound noch einmal unterstrich, nicht fehlen.

Ein Abstecher in Tamara-Zeiten zu "So ?ner kleinen Frau", einem "S.O.S." an Petrus und "Mont Klamott" rundete das Konzert perfekt ab. Der Regen war vergessen und einfach nur noch Deko im Scheinwerferlicht. Die Silllys holten wirklich jeden aus seiner "Höhle" und haben sich mit ihren Fans an alte Zeiten "Erinnert" und knüpfen somit auch live an die große Ära mit einer zauberhaften und würdigen Nachfolgerin an. Silly ist wirklich zurück - ungeschminkt und wundervoll einfühlsam. TP