Sigmund Jähn begrüßt den millionsten Gast

Sigmund Jähn, der erste Deutsche im All, begrüßte am Sonntag einen Jungen aus Schkeuditz bei Leipzig: Tobias war einmillionster Besucher seit 1992 in der Deutschen Raumfahrtausstellung in Morgenröthe-Rautenkranz.

Jähn erteilte dem Zwölfjährigen eine Privatstunde in Sachen "Schwerelosigkeit" im Trainingsmodul der sowjet-russischen MIR-Raumstation. Im Vorgängermodell SALJUT hatte Jähn 1978 die Erde umrundet. Ein Jahr später wurde im Bahnhof seines vogtländischen Heimatdorfes die "Ständige Ausstellung zum ersten gemeinsamen Kosmosflug der UdSSR und DDR" eröffnet, die bis 1991 mehr als 650000 Gäste besuchten.

Von einer politisch geprägten Informationsschau wandelte sie sich im Zuge der deutschen Einheit zu einer populärwissenschaftlichen Exposition für jedermann - und im neuen Gebäude mit jährlich bis zu 70000 Besuchern. Den jungen Jubiläumsgast, der eine Eintrittskarte auf Lebenszeit, ein Space-Shuttle-Modellbau- Set sowie "Jähn en miniature" - als erzgebirgisches Räuchermännel - geschenkt bekam, begeisterte am Sonntag die Vielfalt der Schau. Eberhard Mädler