Show-Lokal-Vogtland: Zwei für alle Fälle

Plauen -Bistro-Betreiber Gerhard Kaltscheuer und Rechtsanwalt Martin Treeck sind am Sonntag in der Talk- und Unterhaltungssendung "Show-Lokal-Vogtland" zu Gast gewesen.

 

Frisch, fromm, fröhlich und frei begrüßten die beiden Moderatoren Martin Reißmann und Jens Heinl im großen Wintergarten des Theatercafés in Plauen ihre Talkgäste. "Keine Ahnung" war die Grundaussage des amüsanten Abends, denn fast alle Vogtländer, die bei einer Straßenumfrage in der Plauener Innenstadt nach den lokalen Politikern wie Oberbürgermeister und Landrat befragt wurden, hatten genau das - keine Ahnung. Noch schlechter schnitt der stellvertretende Landrat Rolf Keil ab. Er wurde von keinem der Passanten erkannt.

 

Aus allen erdenklichen Medien jedoch ist mittlerweile Gerhard Kaltscheuers Gesicht bekannt. Der Bistro-Betreiber aus Hammerbrücke berichtete über seinen Kampf gegen das Finanzamt Plauen. Gerichte, die nicht der Norm entsprechen und Schwarzgeld lautet der Vorwurf. "Ich habe schon mehr Gaststätten vernichtet", habe der zuständige Prüfer dem Bistrobetreiber bei der Vorortkontrolle gesagt. Welchen rechtlichen Weg Kaltscheuer weiterhin einschlagen werde, wurde von seinem Chemnitzer Anwalt Heinz-Dieter Gollmar erklärt, der an diesem Abend extra mit nach Plauen kam.

In Rechtsangelegenheiten kennt sich auch Martin Treeck aus Auerbach aus. Der gebürtige Westfale ist Anwalt, FDP-Politiker, Familienvater und außerdem noch sportlich in seiner Freizeit unterwegs. Welche besonderen Rechtsfälle er bereits erlebt hat und warum er weiter für die Göltzschtalstadt kämpft, ließ er wissen. Während er zum Beispiel in Auerbach gerade die Brötchentaste in die Startphase brachte, soll sie in Plauen aufgrund des eng geschnürten Haushalts wieder abgeschafft werden. Wohin ihn sein politisches Engagement für die FDP einmal führen wird, lässt er jedoch offen. "Das sollen die Leute entscheiden, die mich auch in den Kreistag gewählt haben", gibt sich Treeck bescheiden.

Tapfer zeigten sich Heinl und Reißmann beim XXL-Schnitzel-Wettessen in einer Minute. Während Heinl sich gehörig den Mund verbrannte, was durchaus seinem Naturell entspricht, zerlegte Reißmann die Extraportion eher gelassen, nahm allerdings den Zahnzwischenraum etwas zu voll und führte seine Moderation mit den Worten "Isch hab?n Mund voll" fort. Was den Einsatz der eigenen Showband "The Funkfood" auf den Plan rief, die sich auch bei der dritten Sendung mit ihrer Jazz- und Funk-Mischung vor allem in die Beine des Publikums spielten.

Die nächste TV-Aufzeichnung des Show-Lokals erfolgt am 5. Dezember. Dann werden unter anderem Extremsportler Frank Trtschka, Cindy Leissner (Hella Donna) und der original Plauener Weihnachtsmann zu Gast sein. Alle Sendungen werden mit TV-Kameras aufgezeichnet und können kostenlos im Internet in voller Länge angeschaut werden.

www.show-lokal.de