Seriendiebe festgenommen: Handschellen klicken in Oelsnitz

Die Dresdner Polizei ist einer sachsenweit agierenden Einbrecherbande auf die Spur gekommen. Am Mittwoch wurden vier Männer festgenommen, drei in Oelsnitz.

Dresden/Plauen - Die Polizei nahm am Mittwoch vier Georgier fest, auf deren Konto vermutlich mindestens 40 Einbrüche - darunter auch in Plauen, Reichenbach, Auerbach, Zwickau bis hin nach Görlitz - gehen, fest. Beamte der Dresdner Polizei verhafteten am Mittwoch zwei Männer, gegen die bereits Haftbefehle vorlagen.

Dabei trafen sie auf zwei weitere Tatverdächtige, die festgenommen wurden. Während ein 31-Jähriger in Dresden ins Netz ging, hatte sich sein 49-jähriger Kompagnon mit seinem Fahrzeug gerade in Oelsnitz aufgehalten, als die Handschellen klickten. Was ihn ins Vogtland trieb, ist laut Polizeisprecherin Jana Ulbricht nicht bekannt. Seine Wohnadresse zumindest ist in der Landeshauptstadt.

Im Wagen des 49-Jährigen saßen zwei weitere 41 und 46 Jahre alte Landsleute. Sie sind zufällig in die Falle getappt, aber verdächtig, ebenfalls an den Einbrüchen beteiligt gewesen zu sein. Die Täter hätten zwischen August 2014 bis heute in Getränkemärkten und Discountern Tresore aufgebrochen und Bargeld mitgenommen, so die Polizei.

Außerdem stahlen sie demnach Tabak, Spirituosen und Kleidung. Dabei sei ein Schaden von rund 100.000 Euro entstanden. Aufgefallen war die Bande, weil sie es immer wieder auf die gleichen Dinge abgesehen hatte und auf ähnliche Weise in die Geschäfte eingedrungen war, so Ulbricht. M.T.