Sekt und Songs für "Ursuppe"

Das Trendlokal Ursuppe besteht seit 20 Jahren. Das Jubiläum wurde jetzt mit Suppe, Sekt, coolen Drinks und einer musikalischen Einlage gefeiert. Chef Michael Weißwange lud die Band Zami ein.

Von Frank Blenz

Plauen Seit 20 Jahren gibt es diese drei Gerichte als Grundangebot aus den Töpfen der Gaststätte "Ursuppe" in der Windmühlenstraße nahe der Bahnhofstraße ohne Unterbrechung: Kartoffelsuppe, Griesbrei, Milchreis. "Diese Speisen erfreuen sich bei den Plauenern größter Beliebtheit. Und dazu gibt es wöchentlich wechselnd fünf weitere Angebote aus rund 100 Rezepten", erzählt Michael Weißwange, der seit zwei Jahren die Geschicke der Einrichtung meistert und dazu noch das Lokal Vivo nahe dem Weisbachschen Haus managt. Vor 20 Jahren gründete Michael Preiß das kleine Unternehmen, es folgten vor Weißwange weitere Betreiber.
Ursuppe? Der Name hat etwas mit dem Urverständnis zu tun, dass in diesem Haus hauptsächlich Suppen und Eintöpfe gezaubert werden. "Wir bieten aber auch Fischstäbchen, Königsberger Klopse, den Klassiker Nudeln mit Tomatensoße oder Quarkkeulchen mit Apfelmus an", sagt Weißwange: "Viele der Rezepte sind nach Großmutters Art, aber auch Veränderung lässt der Ursuppen-Plan zu. Wir probieren viel aus, wir versuchen zum Beispiel, möglichst viele Speisen auch vegetarisch hinzubekommen und anzubieten." Richtig innovativ zeigt sich das Ursuppenteam bei den "Ergänzungen zur Wochenkarte", dann liest man auch solche Gerichte wie eine vegane "Afrikanische Erdnusssuppe", "Rote-Linsen-Suppe Mercimek Çorbası" - oder eine Suppe aus Süßkartoffeln bereitet, die es wahlweise mit karamellisierter Chorizo-Salami aus Spanien gibt.
Das Essen zubereiten und verkaufen ist die eine Seite des Hauses, sich am Zeitgeist zu orientieren eine weitere. "Seit etwas über einem Jahr pflegen wir eine deutliche Ausrichtung Richtung Nachhaltigkeit. Wir verwenden für das Über-die-Straße-Geschäft umweltbewusste Verpackungen aus Bio-Kraftkarton. Nebenbei: Es fallen die Portionen dadurch sogar größer aus als zuvor. Im Laden gibt es Geschirr aus Porzellan statt Plastik. Und wir nutzen 100 Prozent Ökostrom", so Weißwange.
Es bleibt in der Ursuppe nicht beim Essen, das Thema Kultur steht ebenfalls auf dem Plan. "Wir bieten ab und an Veranstaltungen am Abend an, unsere "Suppe & Beats" -Reihe mit DJ und Cocktails zum Beispiel. Zur Jubiläumsfeier stand die vogtländische Formation Zami (ein Fantasiename) auf und vor der kleinen Bühne. Das Quartett servierte den vielen Besuchern ein erfrischendes Set eigener Kompositionen im Stil von Liedermachern und Akustikbands. Frontmann Markus Löffler gefiel mit seiner markanten, weichen Stimme, viel war von Lebensweisheiten zu hören, romantisch, verträumt, melancholisch mitunter. Schließlich gab es viel Applaus für ihn (Gitarre, Piano, Gesang) und Steve Schubert (Gitarre, Harp, Gesang), Michal Perthel (Cajón) und Christian Gäbler (Bass). Und schließlich wurde auf die nächsten 20 Jahre angestoßen.