Seine Bilder leben weiter

Vor einem Jahr, am 18. März 2020, starb Manfred Feiler. Wir schrieben damals: "Seine Bilder werden bleiben". So lag es nahe, einmal zu fragen, wie es um die Werke des Kunstmalers in Plauen steht.

Von Lutz Behrens

Der Ehrenbürger der Stadt Plauen Manfred Feiler schenkt der Stadt Plauen eine (noch offengelassene) Zahl Bilder. Die Stadt Plauen nimmt die Schenkung dankend an." So steht es in einem Vertrag, formuliert bereits Ende 2013. Festgelegt wurde, dass "im neu errichteten Nordflügel des Rathauses in einem der oberen Foyers (als "Feiler-Foyer" zu bezeichnen) eine dauerhafte Ausstellung mit den geschenkten Bildern vorbereitet werden soll".


Von der Pressestelle der Stadt ist zu erfahren, dass "die Bilder von Manfred Feiler im Foyer des Ratssaales im 1. Obergeschoss des Rathauses ausgestellt werden sollen". Über die genaue Gestaltung der Ausstellung seien bisher noch keine detaillierten Festlegungen getroffen worden. Dies werde voraussichtlich im nächsten halben Jahr geschehen.


Übrigens hatte sich ein Freund Feilers, der Oberregierungsbaurat a. D. aus Erfurt, Gottfried Langelotz, der nach 1990 an der ersten Ausstellung Feilers in Thüringen beteiligt war, schon zu Feilers 90. Geburtstag seine eigenen Gedanken gemacht. Langelotz schlug vor, nach dem Künstler in Plauen eine Straße zu benennen und seine Muse Erika nicht zu vergessen; dem steht bis heute nichts entgegen, oder?
Robby Geyer von der Kunsthandlung Bilder-Geyer in der Forststraße in Plauen stellt immer mal wieder im Schaufenster Bilder von Manfred Feiler aus. Diese Bilder verkauften sich auch sehr gut, so der Sohn des Firmeninhabers auf Anfrage. Die Preise bewegten sich, je nach Größe, im vierstelligen Bereich.


Katrin Hager, Inhaberin der Galerie am Altmarkt in Plauen, verkauft "einmal mehr, einmal weniger" Feiler-Bilder. Inzwischen habe sie nur noch eins am Lager. Dabei handelt es sich um Werke, die ihr in Kommission gegeben werden und die sie verkauft. Die Preise seien bei den kleineren Formaten durchaus moderat; größere Bilder Feilers kosteten vierstellige Summen.


Jens Mehlis, Inhaber des gleichnamigen Auktionshauses auf der Plauener Hammerstraße, hat immer wieder Feiler-Bilder im Angebot seiner Auktionen. Frühe Bilder Feilers kosteten so zwischen 200 und 300 Euro. Gefragt seien vor allem die großformatigen Landschaftsbilder des Künstlers, die ihre Motive im Vogtland finden, und die Pfützen-Ölbilder. Die Preise bewegen sich von 1000 bis 2000 Euro. Bei den modernen, abstrakten Malereien Feilers seien die Preise sehr unterschiedlich. Und wer kauft einen Feiler? "Es sind vor allem Plauener." Aber auch Exil-Plauener, "die sich ein Stück Heimat in die Fremde holen wollen", bildeten die Käuferschaft.