Seidel Moden steigern 2009 Umsatz trotz Krise

Das Jahr geht zu Ende und es gibt viel zu erzählen: So feierte das Treuener Modegeschäft Seidel 2009 sein 100. Jubiläum. Dieser Anlass wurde genutzt, um das neue Logo vorzustellen, welches ab Januar 2010 in allen Modellen ausgeliefert wird. Es änderte sich der Name, aus "Seidel Moden" wurde "Seidel", und das Gesamterscheinungsbild präsentiert sich dynamischer und moderner.

 

Das Jubiläum bot auch die Möglichkeit, das der Firma noch vereinzelt anhaftende Image "des Plasteblusenhersteller aus Sachsen" abzulegen. "Vielmehr konnten wir viele neue Fachhändler und somit unsere Wunschkunden davon überzeugen, dass die sogenannten ,Plasteblusen? lang vorbei sind und Zeitgeist sowohl in der Blusen- als auch in der Shirt-Kollektion herrscht", teilt das Unternehmen in einer Presseerklärung mit. Das Image, zielgruppengerechte Mode mit perfekter Passform und Qualität anzubieten, gilt aber um so mehr. Dieser Umstand und die guten Abverkaufszahlen der Marke "Seidel" bei bestehenden Kunden in ganz Europa sorgten im Jahr 2009 zu einer Umsatzsteigerung von knapp neun Prozent, so die Firma. Und dieser positive Trend setze sich bei den Vororderzahlen in der ersten Verkaufsrunde Frühjahr/Sommer mit einer Steigerung im zweistelligen Prozentbereich fort.

"Auch 2010 stehen wir dem Fachhandel als starker, zuverlässiger Partner zur Seite - mit einem stets offenen Ohr für Wünsche und Vorschläge", so das Unternehmen weiter. Die gerade in der Endphase der Entwicklung stehende Herbst-/Winterkollektion 2010 stimme positiv, die Steigerungsraten der ersten Jahreshälfte zu halten und noch auszubauen.

Der den vogtländischen Raum ansprechende Seidel Betriebsshop in Schreiersgrün erzielte 2009 ebenfalls starke Steigerungsraten. Gründe dafür liegen unter anderem darin, dass neben Blusen und Shirts aus eigener Produktion auch andere im Shop geführte namhafte Marken, wie zum Beispiel Brax oder Toni Dress im Hosenbereich, starken Anklang fanden. Für das Jahr 2010 ist die Aufnahme der Marke Wega im Jackenbereich vorgesehen, um die Produktpalette weiter auszubauen. va