Sei kein Frosch und hüpf? ins kühle Nass

Es gehört schon einiges dazu, bei weit über 30 Grad Lufttemperatur in ein plüschiges Froschkostüm zu schlüpfen, während andere Zeitgenossen in der Badehose ins Wasser hechten.

Sebastian Schulze heißt der Mann, der hier den Frosch namens "Mylie" gibt im Mylauer Freibad. Es ist das neue Maskottchen des Freibades, das seit 120 Jahren existiert - in jüngster Zeit von einem rührigen Badverein betrieben wird. Spaß mit "Mylie" haben die fünfjährigen Kinder July Seifert und Christian Böhm im Schlauchboot. Die Idee, ein Maskottchen zu schaffen, hatte unter anderem die Mylauerin Kerstin Platzer.

Über 30 Leute steuerten knapp 200 Euro bei - dieses Geld reichte für ein schickes Froschkostüm und ein paar Kleinigkeiten. Dann wurde über die Facebook-Plattform "Mylauer für Mylau" über den Namen abgestimmt: Mit 45 Stimmen lag "Mylie" vorn, gefolgt von den Vorschlägen Froggi und Planschi.

Bereits jetzt laufen die Vorbereitungen für das Mylauer Badfest am 1./2. August. Schwimmmeister Roland Schmelzer und sein Helfer Mario Croy sowie alle anderen im Team haben zwei Bands und eine Modenschau organisiert. Und Frosch Mylie darf natürlich auch nicht fehlen. vub