Sechs Beine - ein Ziel

Christin Körner und ihr Mischlingshund Adam wandern durch Mitteldeutschland - insgesamt 650 Kilometer. Dabei besuchen sie zwei Tierheime im Vogtland.

Unterheinsdorf/Netzschkau - Die Langstreckenwanderung vom 1. Juli bis 8. August begann in Leipzig und führt durch Sachsen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Thüringen. "Dabei besuchen wir vier von bundesweit elf Tierheimen der Tierschutzliga", sagt Christin Körner, eine 34-Jährige, die im Marketing einer Klinik arbeitet.
Mit ihrem siebeneinhalb Jahre alten Rüden Adam, einem Labrador-Amerikanische Bulldogge-Mischling liebt sie Wandertouren. "Aber eine Mehrtagestour machen wir das erste Mal. Eigentlich wollten wir im Juli die Alpen überqueren, aber Corona hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht", erklärt die junge Frau.
Nach eigenen Angaben ist sie während des Lockdowns in der Zeit von Covid 19 viel mit Adam draußen gewesen. "Da kam mir die Idee: Wenn keine Alpenüberquerung möglich ist, laufen wir eben durch Deutschland."
Sie habe darüber nachgedacht, dass Corona gerade alles durcheinander wirbelt. "So viele Menschen und deren Engagement sind existenziell gefährdet und auch Tiere leiden darunter. Dafür möchte ich Aufmerksamkeit erzeugen. Ich erlebe bei vielen wachsende Solidarität - diese Wanderung für die Tierschutzliga ist mein Beitrag", erklärt Christin Körner.
Die Tagesetappen ihrer 39-Tage-Tour messen nach ihren Worten meist zwischen 12 und 18 Kilometern - mit bis zu 16 Kilo Gepäck in zwei Rucksäcken (vorn und hinten zur Gewichtsverteilung): "Sachen, Ein-Mann-Zelt sowie Futter für den Hund und Wasser für uns beide."
Am vergangenen Sonntag hatte das sechsbeinige Duo Neuhaus/Spree erreicht, in der Nähe von Cottbus. "Dort befindet sich der Hauptstandort der Tierschutzliga."
Nach eigener Einschätzung werden Frau Körner und Adam spätestens Montag das Vogtland erreichen und dann das Tierheim Unterheinsdorf besuchen. "Das ist eine Einrichtung, die sich um Fundtiere kümmert und manchmal auch um Nutztiere", berichtet die junge Frau.
Im Vogtland gibt es ein zweites Ziel - und auch das besucht das Duo: Die Katzenstation Netzschkau. "Hier werden hauptsächlich Straßenkatzen versorgt und Kastrationsmaßnahmen vorgenommen." Von Netzschkau - gut zwei Drittel der sechswöchigen Tour sind geschafft - geht es weiter Richtung Thüringen.
Vom Vogtland bis zur Katzenstation Thüringen in Buttstädt sind es laut Tierschutzliga mehr als 100 Kilometer und weitere 92 bis nach Hause... ufa
www.facebook.com/tierschutzligaindeutschland