Schwerer Unfall: Lastzug nahe Syrau umgekippt

Der 49-jährige Fahrer des Mercedes-Lastzuges war gegen 2.50 Uhr etwa zwei Kilometer nach Syrau, kurz vor der Kuppe, nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und umgestürzt. Den Sachschaden beziffert Polizeisprecher Jan Meinel auf rund 55 000 Euro.

ins Helios-Klinikum Plauen gebracht. Er hatte nach Kenntnis der Rettungsleitstelle keine erkennbaren Verletzungen. Laut Polizei war bei dem Unfall Alkohol im Spiel: 1,66 Promille. Daraufhin wurde eine Blutentnahme angeordnet und der Führerschein sichergestellt.

Der Unfall beschädigte den Fahrzeugtank der Zugmaschine. Deshalb kam die Feuerwehr zum Einsatz. Zum Glück passierte der Unfall sehr zeitig und nicht im bewohnten Gelände der Bundesstraße zwischen Syrau und Mehltheuer. Der Unfallfahrer hatte nach Recherchen unserer Zeitung am Freitag am Produktionsstandort Tanna der Firma Gealan Plasteprofile für Türen und Fenster geladen und sein Fahrzeug übers Pfingstwochenende in Plauen abgestellt, um am Dienstagmorgen nach Holland aufzubrechen.

Die Freiwilige Feuerwehr Syrau war kurz nach 3 Uhr vor Ort, um die Unfallstelle zu sichern und auszuleuchten. Trotz des aufgerissenen Kraftstofftanks war nur wenig Kraftstoff und etwas Hydraulikflüssigkeit ausgelaufen, die von den Kameraden gebunden wurden. Gegen 6.30 Uhr war der Einsatz beendet.

Schwieriger gestalteten sich die Bergungsarbeiten der Ladung und letztendlich des Fahrzeugs. Sie dauerten gegen 15 Uhr noch an, obwohl die Firma Auto-Klug nach Aussage ihres Mitarbeiters Daniel Hender mit schwerer Technik seit etwa 9 Uhr im Einsatz war. Die Bundesstraße musste während der Bergung halbseitig gesperrt werden, wodurch der Verkehr wechselseitig geführt wurde.