Schweigen der Männer als Waffe

Bad Elster - "Das Schweigen der Männer" lautete der Titel ihres neusten Programms, mit dem die beiden sächsischen Starkabarettisten Frank Sieckel und Gunter Böhnke am Samstag im ausverkauften König Albert Theater die Zuschauer erfreuten.

Dabei hatten die beiden rein gar nichts zu verschweigen, sondern viel zu erzählen: Zum Beispiel, dass Männer das Schweigen als Waffe benutzen, vor allem bei unausweichlichen Beziehungsgesprächen mit Frauen, wenn diese doch behaupten, mit Männern könnte man nicht reden.

Dabei hatte doch auch Angela Merkel im Wahlkampf kaum etwas gesagt und ihn quasi im Schlaf überstanden, ganz nach dem Motto "Den Weg den wir beschreiten, das ist ein Pfad." Ein Wachstumspfad versteht sich - und den beschreiten die Bürger gemäß Wachstumsbeschleunigungsgesetz natürlich vor der Glotze oder beim Zeitungslesen mit reichlich Futtern aus lauter Frust über die prekäre politische Lage im Land.

Dabei wäre Sparen jetzt viel besser, um die armen "Bänker" anzuspornen, denn "wenn die Großen versagt haben, müssen die Kleinen es richten", lautet das Orakel der beiden "Vorzeigesachsen". Und gleich anschließend entzauberten sie zugleich das Mysterium von wundersamen Geldvermehrungen auf der Bank. So ist es eben: "Manche Leute haben Geld in der Brieftasche, das ganz andere verdient haben."

Die ganze Welt sei eben verrückt, behaupteten jedenfalls Gunter Böhnke als "Freudenbaum" und Frank Sieckel als "Sauertopf" und "da muss man sich doch die Frage stellen, ob man noch ganz normal ist". Neben dem Verrücktsein aus Sicht des Nervenarztes, einer Erklärung warum die Frau nur eine Falle der Natur ist und die deutschen Skispringer die einzigen Sportler sind, die zwar nicht dopen, aber dafür auch keine Adler, sondern lediglich hüpfende Hühner sind, unterhielten Böhnke und Sieckel, musikalisch begleitet vom Rainer-Vothel-Trio aus Leipzig, noch mit einer ganzen Reihe weiterer skurriler Fragen unser Zeit.

 

Allerdings fehlte es dabei so einigen Parodien manchmal an einem reizvollen Schuss spritziger Würze. Ganz und gar nicht dagegen ihrem Vorschlag gegen das derzeit vieldiskutierte Nacktscannen: "Es gibt nur ein sicheres Mittel für den sicheren Flugverkehr: Nacktflüge! S. Adler