Schwan strandet in Theuma

Theuma - Ungewöhnlicher Polizeieinsatz am Sonntagabend in Theuma - ein verletzter Schwan behinderte den Verkehr. Jetzt wird das Jungtier im Tierheim Kandelhof aufgepäppelt.

 

Vier Polizisten, Anwohner und der stellvertretende Amtstierarzt des Vogtlandkreises, Kay Wiedemann, kümmerten sich an der Lottengrüner Straße um das geschwächte Tier, das nicht mehr fliegen konnte. Passanten hatten zuvor die Polizei gerufen. Auf der benachbarten Wiese wurde der Schwan dann eingefangen - auch mit Hilfe mehrerer Bettlaken von Anwohnerin Carmen-Maria Jung. In einer Hundebox ging es dann zu Karin Oettmeier - der Leiterin des Tierheims Kandelhof in Gutenfürst.

Diese brachte das Sorgenkind gestern morgen sofort nach Oelsnitz - zu Tierärztin Kornelia Jung. Ergebnis der Untersuchung: Glücklicherweise keine Verletzungen am Flügel oder den Flossen. Allerdings ist das Tier stark geschwächt, abgemagert und apathisch - es hatte wohl seit einigen Tagen keine Nahrung mehr zu sich genommen. Woher der Schwan kommt, weiß bisher niemand so genau. Aus Theuma ist er jedenfalls nicht, ist sich "Ersthelferin" Carmen-Maria Jung sicher. Karin Oettmeier vermutet, dass sich das Jungtier, das wohl erst in diesem Jahr geboren wurde, vermutlich verirrt hat - und in Theuma eher zufällig gelandet ist.

Im Kandelhof wird der gestrandete Schwan wohl noch einige Zeit versorgt werden müssen. Wo er später wieder in die Freiheit ausgesetzt wird, geschieht laut Karin Oettmeier dann in Abstimmung mit der hiesigen Naturschutzbehörde. Ein nicht ganz unkompliziertes Unterfangen - nicht jede "Schwanenfamilie" akzeptiert so ohne weiteres einen Neuzugang. Auch sonst war es für die Mitarbeiter des Kandelhofes in Gutenfürst ein äußerst arbeitsreiches Wochenende - eine Rabenkrähe, eine winzige Fledermaus, drei Hunde und zwölf Katzen - das sind allein die "Neuzugänge" der vergangenen Tage. M. W.