Schutzwände auch ohne Corona

Dass man nicht nur in guten Zeiten gut miteinander kooperieren muss, ist eine Binsenweisheit. Gerade in Krisenzeiten zeigt sich bekanntlich, wie gut ein Kontakt wirklich ist.

Plauen/Weischlitz Zwischen der Firma E-Control und der Weischlitzer Oberschule gibt es seit einigen Jahren einen guten Kontakt, wie Cornelia Zenner, die stellvertretende Schulleiterin erzählt. Seit Jahren würden Siebt- bis Neuntklässler der Schule beim im Gewerbegebiet Oberlosa ansässigen Glashersteller ihre Berufserlebnistage verbringen - rund 30 Firmen habe man da im Portfolio, wo die Schüler ins Arbeitsleben hinein schnuppern können. Vor einiger Zeit habe E-Control angefragt, ob man in Zeiten von Corona helfen könne, die Beschulung der Kinder und Jugendlichen zu erleichtern - beispielsweise mit Sicherheitsglaswänden, um eine Ansteckung zu vermeiden. "Wir haben uns über das Angebot sehr gefreut und es gern angenommen", sagt Schulleiterin Christine Hofmann. So montierten am Freitag Danny Walther, Jonas Liebscher und Kai Keller im Physikraum in der dritten Etage und im Chemie-Fachraum insgesamt 15 derartige Glaswände, die in stabile Holzfüße hineingestellt werden und die Arbeitsflächen der Schüler trennen. "Damit sind die Schutzglasscheiben pünktlich vor den in der Nachpfingstwoche anstehenden schriftlichen Prüfungen in Physik und Chemie installiert", freute sich Cornelia Zenner, die darauf hinweist, dass die mobilen Scheiben - gerade im Chemieunterricht, wo ja auch viel experimentiert wird - stehen bleiben werden. Dies sei ein schöner neuer Sicherheitsaspekt, den man in den Regelbetrieb der Oberschule aufnehmen wolle. "Wir haben uns sehr über diese gute Zusammenarbeit gefreut und danken dem netten und kompetenten Team von E-Control für diese wunderbare Unterstützung", so die Vize-Direktorin. ecki