Schumanns "Vielgescholtene"

Plauen - Eine Einführung zu Schumanns Oper "Genoveva" gibt das Inszenierungsteam am Sonntag im Vogtlandtehater. Premiere in Plauen hat das Stück am 26. Februar.

 

Mit Robert Schumanns einziger und vielgescholtener Oper Genoveva eröffnete das Theater Plauen-Zwickau im vergangenen Sommer die Festwoche zu Ehren von Schumanns 200. Geburtstag in seiner Geburtsstadt Zwickau. Die Inszenierung hatte Jochen Biganzoli, der im Herbst die Jubiläumsspielzeit der Leipziger Oper mit Wagners Meistersinger eröffnete, übernommen.

Das Libretto der Oper, das Schumann selbst aus Theaterstücken von Friedrich Hebbel und Ludwig Tieck erarbeitete, geht auf eine mittelalterliche Heiligenlegende zurück. Pfalzgraf Siegfried bricht zum Kreuzzug gegen die Ungläubigen auf. Er muss seine Frau Genoveva zurücklassen und gibt sie in die Hände seines Verwalters Golo, dem er bedenkenlos vertraut. Doch dieser hat sich in die junge Herrin verliebt, wird aber von ihr eindeutig abgewiesen. In seinen Gefühlen verletzt ersinnt Golo einen Racheplan, dichtet Genoveva einen Ehebruch an und lässt sie in den Kerker werfen.

 

Aus Angst, die Wahrheit könnte Siegfried vor der Zeit erreichen, reist er ihm entgegen und beweist ihm mit einem gefälschten Brief Genovevas Untreue. Ohne sie selbst zu befragen, ordnet Siegfried die Hinrichtung Genovevas an. Erst in den letzten Jahren wird Schumanns Genoveva mehr und mehr als subtiler Sonderfall der Romantik wieder entdeckt. Jochen Biganzoli erzählt die Geschichte aus der Sicht Golos, dem er biografische Züge Schumanns gibt. Ein Mensch, der, frustriert in vielerlei Hinsicht, sich seine eigene Welt baut, in der er mehr und mehr den Kontakt zur Wirklichkeit verliert, in Trugbilder gerät und schließlich in völliger Zerrüttung der Welt verloren geht.

 

Am Sonntag, 6. Februar, 11 Uhr, findet im Oberen Foyer des Vogtlandtheaters eine Einführung mit dem Inszenierungsteam statt. Neben Informationen zur Oper und zur Inszenierung gibt es musikalische Ausschnitte mit Maria Gessler (Genoveva) und Fritz Feilhaber (Golo). Eintritt ist frei. va