Schulen werden in Schuss gebracht

Trotz Sommerferien ist mächtig was los in den Schulen in Plauen. In fast allen Bildungseinrichtungen wird die schulfreie Zeit für Instandsetzungsarbeiten genutzt. Der Vogtland-Anzeiger zeigt, in welcher Schule was in den Ferien gemacht wird. Fleißig gearbeitet wird vor allem in der Rückertschule.

Plauen - Ferienzeit heißt auch Sanierungszeit: Zur Schule gehen derzeit in Plauen nicht die Schüler, sondern die Bauarbeiter. Es wird in fast allen Bildungseinrichtungen in der Stadt fleißig gearbeitet. In vielen Schulen laufen Malerarbeiten, es werden Fußbodenbeläge erneuert oder der Brandschutz verbessert. Die Stadtverwaltung lässt sich die Instandsetzungs- und Sanierungsarbeiten in den Ferien einiges kosten. Mehr als 240 000 Euro werden zusammen in den Schulen der Stadt investiert.

Schwerpunkt der diesjährigen Arbeiten sind Vorhaben in der Grundschule Kunzehöhe und der Mittelschule Friedrich Rückert. An der Kunzehöhe sind die Treppenhäuser mit Brandschutztüren ausgestattet worden. Eine brandschutztechnische Ertüchtigung zur Optimierung des Brandschutzes im Gebäude. Der Einbau der Türen kostet allein rund 60 000 Euro, teilt Axel Markert, Mitarbeiter der Gebäude- und Anlagenverwaltung (GAV) der Stadt Plauen, auf Anfrage des Vogtland-Anzeigers mit.

Die GAV koordiniert die Arbeiten an den Schulen. Entschieden wird nach Dringlichkeit und Wichtigkeit. Auch einige Bodenbeläge werden für rund 4000 Euro in der Grundschule ausgetauscht. Noch etwas aufwendiger sind die Arbeiten in der Rückertschule. Hier werden in diesen Sommerferien für die Verbesserung des Brandschutzes gut 100 000 Euro aufgebracht. Wie in der Kunzehöhe werden auch hier entlang der Gänge im Keller- sowie im Erd- und 1. Obergeschoss Türen eingebaut, die im Brandfall wie eine Sperre reagieren und die Abteile rauchdicht abtrennen sollen.

In einigen Klassenzimmern werden auch bis zum Schulstart noch neue Bodenbeläge verlegt und Parkettarbeiten durchgeführt. Allein dafür werden etwa 15 000 Euro in die Hand genommen. Schulleiterin Silke Schwerdt freut sich, dass in diesen Ferien so viel passiert. "Neben dem Einbau der Rauchschutztüren sind auch weitere Fluchtwege geschaffen worden." Auch das Lehrerzimmer ist dran gekommen. Die Schulleitung sei stets bemüht, zusammen mit der Stadtverwaltung die Arbeiten im Haus abzustimmen und das Gebäude in Schuss zu halten. Denn: "Es ist ein sehr schönes Gebäude", sagt Silke Schwerdt. Die Rückertschule kann in diesem Jahr auf ihr 100-jähriges Bestehen zurückschauen.

Keine Sanierungsarbeiten gibt es in den Sommerferien in folgenden Plauener Schulen: Karl-Marx-Grundschule, Grundschule Oberlosa, Jößnitz und Reusa. Die Schule in Plauen beginnt wieder am 26. August.

Ferien-Sanierungs-Liste

Grundschule Am Wartberg:

Es erfolgen in den Ferien Malerarbeiten, Beschichtungen an den Haupteingängen der Schule und der Sporthalle, an der auch die Tür erneuert wird. Kosten: 8000 Euro.

Herbartschule:

Maler- und Bodenbelagsarbeiten werden hier durchgeführt.

Kosten: 5000 Euro.

Astrid-Lindgren-Grundschule:

In einigen Klassenzimmern wird der Parkettboden abgeschliffen. Kosten: 3000 Euro.

Grundschule Neundorf:

Einige Malerarbeiten werden ausgeführt. Kosten: Nicht genannt.

Grundschule Friedrich Rückert:

Einige Malerarbeiten werden ausgeführt. Kosten: Nicht genannt.

Dittesschule:

Einige Malerarbeiten werden ausgeführt. Kosten: Nicht genannt.

Käthe-Kollwitz-Schule:

Einige Malerarbeiten werden ausgeführt. Kosten: Nicht genannt.

Dr.-Chr.-Hufeland-Mittelschule:

Restleistungen der Generalsanierung wurden durchgeführt. In Klassenräumen wurde Wandschutz angebracht. Kosten: 10 000 Euro.

Friedensschule:

Malerarbeiten, Wandschutz in Klassenräumen und der Einbau einer Dachrinnenheizung an der Seite Schmidtstraße standen auf dem Ferienprogramm. Kosten: 2000 Euro.

Kemmlerschule:

In der Turnhalle erfolgten Putz- und Malerarbeiten. Im Lehrerzimmer wurde das Parkett erneuert. Kosten: 7000 Euro.

Lessing-Gymnasium:

Malerarbeiten in der Turnhalle sowie Bodenbelags- und Parkettarbeiten wurden durchgeführt. Kosten: 12 000 Euro.

Diesterweg-Gymnasium:

Maler- und Bodenbelagsarbeiten erfolgten. Kosten: 6000 Euro.

Förderschule für Erziehungshilfe:

Fassadenarbeiten und der Ausbau des Hortzimmers erfolgten in den Ferien. Kosten: 7000 Euro.