Schulanfang - gestern und heute

Mühltroff - Schuleinführung gestern und heute - nie lagen diese beiden Sichtweisen so nah beisammen wie am Sonnabend. Zumindest für all jene, die das DDR-Museum in Mühltroff besuchten. Tausende Relikte aller Art erinnern dort an das Leben in der DDR. Einer der Ausstellungsblöcke widmet sich insbesondere dem Schulalltag. Eine alte Holzbank, Fibeln, Hefte und Zeugnisse, aber auch Schulranzen im "Einheitsbraun" und alte Schultüten werden dort insbesondere von den heutigen Schülern teils mit Ehrfurcht, teils mit Unglauben betrachtet.

Klar, mit der Farbenfreude und Funktionalität heutiger Schulutensilien können jene im Nostalgie-Museum nicht konkurrieren. Aber mit der Größe. Zumindest die Schultüten waren damals um eine Nummer größer als heute. Das jedoch besagt nichts über den Inhalt. Schließlich wurde so manche Schultüte in der DDR-Mangelwirtschaft mit Puffmais-Tüten und ähnlichem gefüllt. Nach wie vor kann das DDR-Museum zum Null-Tarif besucht werden.

Der Trägerverein ist jedoch dankbar über eine kleine Spende. Geldgaben von Besuchern und Sponsoren ist es zu verdanken, dass sich seit Kurzem zwischen all den nostalgischen Erinnerungsstücken auch ein neuzeitliches Teil befindet: Ein mit Pellets beheizbarer Ofen. Damit ist auch in der kalten Jahreszeit ein Besuch des Museums erträglicher. Damit ist auch in der kalten Jahreszeit ein Besuch des Museums erträglicher. 1999 Euro kostete der mit 1000 Euro aus Bundesmitteln bezuschusste Heizkörper. Die fehlenden 999 Euro hat das Mühltroffer Werk der Weberei Pongs gestiftet. mam K www.ddrmuseum.dreipage.de